Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kuriose Debatte

Beim Duschen mit dem Gesicht zum Wasser drehen oder davon weg? — Diese Frage spaltet das Internet

Laufendes Wasser kommt aus dem Duschkopf.
+
Mit dem Gesicht zum Wasser oder weg davon, wie duscht man richtig?

Die Frage einer Britin löste auf Twitter eine große Diskussion aus. Dabei ging es um das richtige Duschverhalten — mit dem Rücken zum Wasser oder genau umgekehrt?

Normalerweise würde man davon ausgehen, dass es kein richtig oder falsch beim Duschen gibt. Und wenn über das persönliche Duschverhalten* gesprochen wird, dann meist darüber, ob man lieber morgens oder abends duscht. Folgt man aber der Diskussion, die eine junge Britin auf Twitter losgetreten hat, dann gibt es viele Möglichkeiten und viel Redebedarf.

Twitter-Debatte: Welches Verhalten beim Duschen ist normal?

Die junge Britin will mit ihrer Frage auf der Plattform Twitter eine Debatte zum richtigen Duschverhalten beenden. Ihrer Ansicht nach, ist es normal mit dem Rücken zum Wasser zu stehen und nicht umgekehrt. Mittlerweile haben über 3.000 Menschen auf diese Frage reagiert und über 45.000 mögen den Beitrag auf Twitter. Kein Wunder also, dass unter anderem das britische Nachrichtenportal Mirror Wind davon bekam. Aber wurde die Debatte nun zu einem eindeutigen Endergebnis gebracht?

Lesen Sie auch: Diese Keim-Wolke im Bad kennt keine Gnade und legt sich auf alle Oberflächen: Was Sie dagegen tun können.

Twitter-Diskussion über Duschen spaltet das Internet

In den Kommentaren zeigen die Nutzer verschiedene Möglichkeiten und Theorien über ihr Duschverhalten auf. Manche genauer als andere. In einem sind sich aber wohl alle einig: wie sie duschen, hängt davon ab, ob die Haare gewaschen werden müssen oder nicht. In der hitzigen Diskussion gab ein Nutzer zu: „Ich kann beides nicht. Ich muss den Schlauch abnehmen und über mich bewegen, ich kann nicht damit umgehen, dass das Wasser einfach von oben auf mich fällt. Ich bin ein Freak.“ Ein anderer kommentierte: „Ich mag mein Gesicht überhaupt nicht im Wasser, es sei denn, ich hatte einen schrecklichen Tag und man macht das, was sie in Filmen machen, wo man die Hände an die Wand legt und sich nach vorne lehnt, mit herunterhängenden Haaren, als hätte man gerade einen ganzen Planeten in die Luft gejagt und bräuchte etwas Zeit zum Nachdenken.“ In einem anderen Kommentar heißt es: „Wechselt nicht jeder in der Dusche die Position, um das Duschgel von der Vorder- und Rückseite des Körpers abzuspülen? Oder bin das nur ich?“. Während einige andere über das Duschverhalten ihrer Mitmenschen schockiert reagierten, gaben ein paar der Nutzer an, dass sie beides tun. Zu einem eindeutigen Ergebnis scheinen die Twitter-Nutzer jedenfalls nicht gekommen zu sein. (swa) *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Auch interessant: Multitalent Maisstärke: Diese Haushalts-Tricks müssen Sie kennen.

Wie Farbe den Charakter eines Badezimmers prägt

Wer dezentere Farbakzente mag, findet Fliesenserien in Pastellfarben. Foto: Villeroy und Boch/Vereinigung Deutsche Sanitärwirtschaft (VDS)/dpa-tmn
Wer dezentere Farbakzente mag, findet Fliesenserien in Pastellfarben. Foto: Villeroy und Boch/Vereinigung Deutsche Sanitärwirtschaft (VDS)/dpa-tmn © Villeroy und Boch
Pastellfarben sind hell und haben im Badezimmer oft eine wärmere Wirkung als die entsprechenden Volltonfarben. Foto: Vereinigung Deutsche Sanitärwirtschaft (VDS)/dpa-tmn
Pastellfarben sind hell und haben im Badezimmer oft eine wärmere Wirkung als die entsprechenden Volltonfarben. Foto: Vereinigung Deutsche Sanitärwirtschaft (VDS)/dpa-tmn © ---
Auch wenn nun manche von Weiß abkehren, die Farbe ist und bleibt der Klassiker fürs Badezimmer. Foto: Duravit/Vereinigung Deutsche Sanitärwirtschaft (VDS)/dpa-tmn
Auch wenn nun manche von Weiß abkehren, die Farbe ist und bleibt der Klassiker fürs Badezimmer. Foto: Duravit/Vereinigung Deutsche Sanitärwirtschaft (VDS)/dpa-tmn © Duravit
Auch ein komplett dunkel gehaltenes Badezimmer macht was her: Es wirkt edel. Foto: Keuco/Vereinigung Deutsche Sanitärwirtschaft (VDS)/dpa-tmn
Auch ein komplett dunkel gehaltenes Badezimmer macht was her: Es wirkt edel. Foto: Keuco/Vereinigung Deutsche Sanitärwirtschaft (VDS)/dpa-tmn © Keuco
Jens J. Wischmann ist Geschäftsführer der Vereinigung Deutsche Sanitärwirtschaft. Foto: Vereinigung Deutsche Sanitärwirtschaft (VDS)/dpa-tmn
Jens J. Wischmann ist Geschäftsführer der Vereinigung Deutsche Sanitärwirtschaft. Foto: Vereinigung Deutsche Sanitärwirtschaft (VDS)/dpa-tmn © ---

Kommentare