Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ergnonomie

Qualität von Küchenmessern ist auch Gefühlssache

Küchenmesser gibt es viele - längt nicht jedes lässt sich aber auch bequem nutzen. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn
+
Küchenmesser gibt es viele - längt nicht jedes lässt sich aber auch bequem nutzen. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn

So manchen Alltagsgegenstand sollte man in die Hand nehmen, bevor man ihn kauft oder nicht. Das gilt auch für Küchenmesser.

Bonn (dpa/tmn) - Ein gutes Küchenmesser kann man fühlen: Sind Klinge und Griff gleich schwer, liegt es ergonomisch gut in der Hand. Das heißt: Es lässt sich gut und bequem nutzen. Darauf weist das Bundeszentrum für Ernährung hin.

Bei der Länge und Form ist das jedoch anders: Hier kommt es eher auf den Einsatzbereich an. Ein Beispiel: Je länger die Klinge eines Brotmessers ist, umso besser. Das Bundeszentrum nennt als Beispiel 26 Zentimeter.

Das übliche Kochmesser zum Schneiden von Gemüse, Fisch und Fleisch gibt es in der Standardausführung mit einer Klingenlänge von um 20 Zentimeter. Charakteristisch sei für dieses Messer, dass die Klinge zur Spitze und zur Schneide hin dünner wird, so die Experten. So brauche man nicht so viel Druck.

Weitere Tipps zum Küchenmesser

Kommentare