Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kaminofen

Diese drei Fehler machen Sie beim Heizen mit Holz sicher auch - und gefährden die Umwelt

Ein Kaminofen sorgt für eine heimelige Stimmung. Doch manch einer bedient ihn falsch.
+
Ein Kaminofen sorgt für eine heimelige Stimmung. Doch manch einer bedient ihn falsch.

Ein Kaminofen sorgt nicht nur für eine wohlige und gemütliche Stimmung, sondern kann auch nachhaltig sein. Wie Sie unnötige Emissionen vermeiden, lesen Sie hier.

Der Winter kommt, die Heizung läuft. Manch einer zündet auch seinen Kaminofen wieder an, schließlich ist das an kalten und dunklen Tagen für einige viel gemütlicher. Zudem heizt er Frostbeulen schnell und mächtig ein. Damit es aber nicht in einer Brandgefahr endet, klärt jetzt das Technologie- und Förderzentrum (TFZ) darüber auf, wie Sie Kaminöfen richtig bedienen - und dabei noch nachhaltig leben.

So heizen Sie gesund und nachhaltig Ihren Kamin an

Holzöfen sind schließlich besser als ihr Ruf - aber nur, wenn Ofen, Brennstoff und Bedienung auch so optimiert sind, sodass Emissionen reduziert werden können. Das haben jetzt Forschungsergebnisse des TFZ ergeben. Beachten Sie folgende Tipps:

1. Richtige Luftzufuhr

Wer die Luftzufuhr durch den Rost die ganze Zeit über offenlässt, begeht einen großen (Heiz)-Fehler. Zwar sollen beim Kaltstart noch alle Zuluftöffnungen offen sein, nach dem ersten Nachlegen muss diese Rostluft geschlossen werden.

Auch interessant: Nachbarschaft atmet auf: "Nachbarin aus der Hölle" verkauft ihr Anwesen.

So kann die Verbrennungsluft besser über einen anderen Weg, wie zum Beispiel hinter der Ofentür entlang der Scheibe, zur Flamme gelangen. Wurde dies nicht getan, soll der Feinstaubausstoß der TFZ zufolge bei Messungen auf das 6,5-Fache angestiegen sein.

2. Das richtige Nachlegen

Wer außerdem zu spät nachlegt, der riskiert, dass das neue Holz lange Zeit ohne sichtbare Flamme schwelt. Dem TFZ zufolge entsteht hier für den gesamten Abbrand ein vierfach höherer Gesamtstaubausstoß, die Geruchsbelästigungen durch Kohlenwasserstoffe steigen dagegen sogar auf das Fünffache.

Erfahren Sie hier: Klempner teilt abschreckende Bilder aus seinem Arbeitsleben - und warnt vor großem Fehler.

Wer hingegen zu feuchtes Holz auflegt, der sorgt hingegen für einen vierfachen Feinstaubausstoß, eine Überladung des Brennraums (70 Prozent mehr Brennstoff) sowie eine erhöhte Kohlenwasserstoff-Freisetzung auf das Dreifache.

"Wenn der gleiche Ofen mit einer wirkungsvollen automatischen Steuerung der Teilluftströme ausgestattet wäre, würden viele Bedienungsfehler von vornherein unterbunden oder zumindest abgemildert", schlussfolgert Robert Mack, der Hauptautor der TFZ-Studie.

3. Anzünden mit Kleinholz besser

Zudem rät das TFZ davon ab, einen Scheitholz-Kaminofen mit Zeitungspapier (ohne Kleinholz) anzuzünden. Bei Messungen zeigte sich schließlich eine etwa fünffach höhere Kohlenwasserstoff-Freisetzung gegenüber der Anzünd-Variante mit Anzünderblöcken und Anzündhölzchen. Auch beim Feinstaub konnten die Forscher eine Verdoppelung des Schadstoffausstoßes feststellen.

Lesen Sie auch: In fast jedem Haushalt verfügbar Backofen reinigen: Diese Hausmittel machen Schluss mit Verkrustungen.

jp

Die Vor- und Nachteile von Ethanolöfen

Ein Bioethanolkamin braucht eine solide Wandbefestigung. Foto: Inga Kjer/dpa-tmn
Ein Bioethanolkamin braucht eine solide Wandbefestigung. Foto: Inga Kjer/dpa-tmn © Inga Kjer
Bei neu entwickelten Bioethanolöfen wird der Brennstoff automatisch zugeführt und gefördert. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa-tmn
Bei neu entwickelten Bioethanolöfen wird der Brennstoff automatisch zugeführt und gefördert. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa-tmn © Frank Rumpenhorst
Ethanolkamine sind keine Feuerstätten, sondern Dekoration in der Wohnung. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa-tmn
Ethanolkamine sind keine Feuerstätten, sondern Dekoration in der Wohnung. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa-tmn © Frank Rumpenhorst
Alexis Gula ist Sprecher des Bundesverbands des Schornsteinfegerhandwerks. Foto: BV Schornsteinfegerhandwerk/dpa-tmn
Alexis Gula ist Sprecher des Bundesverbands des Schornsteinfegerhandwerks. Foto: BV Schornsteinfegerhandwerk/dpa-tmn © BV Schornsteinfegerhandwerk
Tim Froitzheim ist Referent für Ofen- und Luftheizungsbau beim Zentralverband Sanitär Heizung Klima in Sankt Augustin. Foto: ZVSHK/dpa-tmn
Tim Froitzheim ist Referent für Ofen- und Luftheizungsbau beim Zentralverband Sanitär Heizung Klima in Sankt Augustin. Foto: ZVSHK/dpa-tmn © ZVSHK