Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zettel-Aushang

Illegale Corona-Party? Anwohner löst „sehr angeheitert“ Polizei-Einsatz aus

Erleuchtete Fenster einer Berliner Wohnung.
+
Ein Anwohner in Berlin löste einen Polizei-Einsatz aus.

Ein Anwohner im Berliner Viertel Friedrichshain sorgte offenbar bei seinen Nachbarn mit lauter Musik für Verstörung. Seine Aktion endete mit einem Polizei-Einsatz.

Wenn man einer Geschichte, die auf der Social-Media-Plattform Instagram die Runde macht, Glauben schenken mag, hat ein Anwohner im Berliner Viertel Friedrichshain mit einer kuriosen Aktion einen Polizei-Einsatz ausgelöst. Die aktuellen Corona-Maßnahmen, die Kontaktbeschränkungen* vorschreiben und nächtliches Feiern in Clubs unmöglich machen, haben dem Mann wohl sehr zugesetzt – sodass er die Party auf die eigene Wohnung verlegte. Den Nachbarn gefiel das offenbar gar nicht.

Illegale Corona-Party? Lärmbelästigung wird Anwohner zum Verhängnis

Die Geschichte ist in Form eines Zettel-Aushangs auf der Instagram-Seite „notesofberlin“ zu finden. Die Botschaft wurde demnach in einem Haus im Berliner Stadtteil Friedrichshain entdeckt und im Netz geteilt. Darauf entschuldigt sich besagter Anwohner – namens Max – bei seinen Nachbarn und erklärt seine missliche Lage: „Sonntag früh um 04:40 kam ich alleine und sehr angeheitert nach Hause und hatte große Lust auf 80‘s Musik. Ferner war ich (fälschlicherweise) der Meinung, die Nachbarn sollen doch an dieser tollen lauten Musik teilhaben.“

Es kam wie es kommen musste, denn in seinem Zettel heißt es weiterhin: „Wenig später vergewisserten sich sechs voll ausgerüstete Polizisten in meiner Wohnung, dass keine illegale Corona-Party stattfindet, sondern nur ich alleine auf dem Wohnzimmerteppich getanzt habe.“

Immerhin kam der Zettelschreiber glimpflich davon. Als die Beamten nämlich feststellen, dass er ganz alleine war, sahen sie die Angelegenheit offenbar mit Humor. „‚Dit war unser bester Einsatz diese Nacht‘, sagte einer der Kollegen lachend mit der Bitte, die Musik auszumachen und schlafen zu gehen“, berichtet der Anwohner. Letztendlich entschuldigt er sich aber für den verursachten Lärmpegel: „An die Nachbarn: Es tut mir aufrichtig Leid für die wirlich unnötige Ruhestörung meinerseits!!!“

Auch interessant: Corona-Maßnahmen: Darf die Polizei in Privatwohnungen Kontaktbeschränkungen nachprüfen?

Zettel-Aushang findet Anklang bei Instagram-Usern

Der Instagram-Beitrag wurde innerhalb kürzester Zeit über 27.000 Mal geliket. In den Kommentaren amüsieren sich die Nutzer sich über die Geschichte: „Die Frage bleibt, wo Max sich so angeheitert hat?!“, meint ein User neugierig. Andere Personen schreiben einfach nur: „Sehr sympathisch“ oder „Sympathisch hoch 10“. *tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Lesen Sie auch: Balkon-Deko eines Nachbarn löst bei Anwohnerin „ziemliche Übelkeit“ aus.

Kommentare