Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nach positiver Bewertung

Zum Schuldenbegleichen: Griechenland bekommt frische Millionen

Zum Schuldenbegleichen: Griechenland bekommt frische Millionen
+
Griechenlands Finanzminister Euklid Tsakalotos im Gespräch mit ESM-Chef Klaus Regling

Für Griechenland geht es in eine neue Runde im Schuldenkreislauf: Athen bekommt vom Eurorettungsfonds weitere 800 Millionen Euro - um Zahlungsverpflichtungen zu begleichen.

Luxemburg/Athen - Griechenland erhält weitere 800 Millionen Euro aus dem aktuellen Hilfsprogramm der Euro-Partner. Das Geld sei dafür vorgesehen, Zahlungsverpflichtungen zu begleichen, teilte der Eurorettungsfonds ESM am Donnerstagabend in Luxemburg mit. Die Freigabe der Mittel erfolge vor dem Hintergrund einer neuen positiven Bewertung der europäischen Institutionen.

Nach der Auszahlung der 800 Millionen Euro wird sich die Summe der europäischen Finanzhilfen für das hoch verschuldete Griechenland nach ESM-Angaben auf 182 Milliarden Euro belaufen. 40,2 Milliarden Euro davon stammen aus dem aktuellen dritten Kreditpaket, das noch bis August 2018 läuft und einen Gesamtumfang von bis zu 86 Milliarden Euro hat.

Im Gegenzug für die Kredite hat sich die griechische Regierung zu umfangreichen Reformen und Einsparungen verpflichtet. Sie werden regelmäßig von den Geldgebern kontrolliert und sind Voraussetzung für die Auszahlung der einzelnen Hilfstranchen.

dpa

Lesen Sie auch: „Schäuble war ahnungslos“ - was Yanis Varoufakis an der Uni erzählt