Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

Urteil gegen Riederinger (28) gefallen

Paukenschlag im Prozess um den tödlichen Unfall auf der Miesbacher Straße in Rosenheim

Paukenschlag im Prozess um den tödlichen Unfall auf der Miesbacher Straße in Rosenheim

Zeitung: Pierer strebt Einigung mit Siemens an

+
Der frühere Siemens-Konzernchef Heinrich von Pierer strebt im Streit um Schadenersatzforderungen wegen des Schmiergeld-Skandals eine außergerichtliche Einigung an.

Berlin/München - Der frühere Siemens-Konzernchef Heinrich von Pierer strebt im Streit um Schadenersatzforderungen wegen des Schmiergeld-Skandals eine außergerichtliche Einigung an.

“Ich bin weiterhin zu einer konstruktiven Lösung bereit“, sagte er dem Berliner “Tagesspiegel“ (Samstag). Zu Details einer möglichen Einigung äußerte sich von Pierer nicht. Siemens fordert von ihm sechs Millionen Euro Schadenersatz für die Folgen der Korruptionsaffäre.

Siemens hatte der früheren Führungsspitze diese Woche ein Ultimatum gesetzt. Bis Mitte November sollen sich sieben ehemalige Vorstandsmitglieder zum Vergleich bereiterklären, andernfalls drohen ihnen Klagen, teilte das Unternehmen nach einer Aufsichtsratssitzung am Mittwoch in München mit. Im größten Korruptionsskandal der deutschen Wirtschaftsgeschichte sollen rund 1,3 Milliarden Euro in dunkle Kanäle geflossen und zur Erlangung von Aufträgen im Ausland verwendet worden sein. Falls es zu Klagen kommt, könnten die Ex- Manager mit ihrem gesamten Vermögen für den entstandenen Gesamtschaden von zwei bis drei Milliarden haftbar gemacht werden.

dpa

Kommentare