Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

VW-Tarifverhandlungen gehen in die entscheidende Runde

VW
+
Auch VW-Verhandlungsführer Jochen Schumm sieht gute Chancen auf eine Einigung.

Hannover - Die Tarifverhandlungen beim Autobauer Volkswagen sind am Montag in die voraussichtlich entscheidende Runde gegangen. Die IG Metall sieht gute Chancen für eine Einigung.

IG Metall-Verhandlungsführer Hartmut Meine sagte vor Beginn der Gespräche in Hannover, er sehe gute Chancen für eine Einigung.

Ähnlich äußerte sich VW-Verhandlungsführer Jochen Schumm. Meine sagte, falls es nicht zu einer Einigung komme, werde es noch in dieser Woche Warnstreiks bei Volkswagen geben. Dies würde VW treffen, da dann weniger Autos gebaut würden. Die Positionen der Tarifparteien sind aber nicht mehr weit auseinander. Die Gewerkschaft IG Metall fordert für die rund 90 000 Beschäftigten der westdeutschen VW-Standorte mindestens 4,2 Prozent mehr Geld und eine Einmalzahlung. Außerdem verlangt die Gewerkschaft eine Anschlussregelung zur Altersteilzeit sowie eine erneute Ausbildungsplatzgarantie.

VW verlangt eine zeitliche Verschiebung eines Teils der Entgelterhöhung sowie eine Verlängerung der Laufzeit des Tarifvertrags. VW habe eine gute Position im Markt, die konjunkturelle Entwicklung aber sei schwer einzuschätzen. Volkswagen will zudem eine leistungsorientierte Vergütungskomponente einbeziehen.

dpa

Kommentare