Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Sommer des Grauens“

Verbraucherschutz-Chef fordert automatische Entschädigung bei Flugverspätungen

Verpätete Flüge
+
Angesichts zahlreicher Flugverspätungen und Missstände auf den deutschen Flughäfen fordert der Bundesverband Verbraucherzentralen (vzbv) umfassende Verbesserungen.

Angesichts zahlreicher Flugverspätungen und Missstände auf den deutschen Flughäfen fordert der Bundesverband Verbraucherzentralen (vzbv) umfassende Verbesserungen.

Frankfurt - Viele Flugreisende hätten "einen Sommer des Grauens erlebt", sagte vzbv-Vorstand Klaus Müller der Frankfurter Rundschau vom Wochenende. Es sei für Verbraucher "eine Qual", ihre Rechte durchzusetzen. Die Bundesregierung müsse bei Flugverspätungen automatisierte Entschädigungszahlungen der Airlines an ihre Kunden verbindlich einführen, forderte er.

Mit einer automatisierten Entschädigung erhielten die Fluggäste die Zahlung ohne eigenes Zutun, sagte Müller. Er kritisierte, dass viele Fluglinien für Verspätungen Vogelschlag oder schlechtes Wetter verantwortlich machten und Entschädigungen verweigerten.

Forderung: Günstiges Wasser an Flughäfen

Verbesserungen müsse es auch in den Bereichen Sicherheit und Verpflegung geben. Die Sicherheitskontrollen seien "weder technisch auf dem Stand der Dinge noch personell ausreichend ausgestattet". Schlechte Leistungen von Sicherheitsdiensten müssten von den Flughäfen geahndet werden. "Die Flughäfen müssen also einen besseren Job machen und außerdem dafür sorgen, dass überall für höchstens einen Euro eine Flasche Wasser erhältlich ist."

An Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) richtete Müller die Forderung, dass am geplanten Fluggipfel in seinem Ministerium nicht allein Wirtschaftsvertreter, sondern "auch Verbraucherverbände mit am Tisch sitzen".

afp

Kommentare