Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Neuer Ansatz

US-Medien: Nike hebt Gehälter Tausender Mitarbeiter an

Der US-amerikanische Sportartikelhersteller Nike will offenbar die Gehälter seiner Mitarbeiter erhöhen. Foto: Patrick Seeger
+
Der US-amerikanische Sportartikelhersteller Nike will offenbar die Gehälter seiner Mitarbeiter erhöhen. Foto: Patrick Seeger

Beaverton (dpa) - Der weltgrößte Sportartikel-Hersteller Nike will im Rahmen einer Gleichstellungsoffensive über 7000 Mitarbeitern mehr Gehalt zahlen und sein Bonussystem anpassen.

Der Schritt folge im Anschluss an eine interne Untersuchung und solle zu mehr Lohngerechtigkeit führen, berichteten das «Wall Street Journal» (Dienstag) und andere US-Medien unter Berufung auf ein Nike-Rundschreiben.

Die Gehaltserhöhungen sollen demnach rund zehn Prozent der weltweiten Belegschaft des US-Konzerns betreffen.

Profitieren sollen davon laut einer Sprecherin Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter über alle Ebenen, Regionen, Funktionen und Marken hinweg. Zuvor hatte es Berichte über Sexismus-Vorwürfe und angebliche Diskriminierung gegeben.

Nike will auch bei seinen jährlichen Bonuszahlungen künftig einen neuen Ansatz verfolgen. Die Sondervergütungen sollen sich nach der Gesamtleistung des Konzerns richten und weniger danach, wie Mitarbeiter individuell und mit ihren jeweiligen Teams abschneiden, heißt es im «Wall Street Journal».

WSJ-Bericht (kostenpflichtig)

CNBC-Bericht

Kommentare