Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Galoppierende Inflation

Türkische Lira reagiert mit Kurssturz auf Zinsentscheidung

Ökonomen zufolge sind Zinsanhebungen in der Türkei unbedingt nötig, um gegen die Rekordschwäche der Lira und die Inflation anzukämpfen. Foto: Can Merey
+
Ökonomen zufolge sind Zinsanhebungen in der Türkei unbedingt nötig, um gegen die Rekordschwäche der Lira und die Inflation anzukämpfen. Foto: Can Merey

Istanbul (dpa) - Ein überraschender Verzicht auf eine Zinsanhebung in der Türkei hat zu heftigen Kursreaktionen an den Finanzmärkten des Landes geführt.

Unmittelbar nachdem die Währungshüter den Leitzins unverändert bei 17,75 Prozent belassen hatten, brach der Kurs der türkischen Lira im Handel mit dem US-Dollar und dem Euro um je mehr als vier Prozent ein. Allerdings erreichte die Lira keine neuen Rekordtiefs zu den beiden Währungen.

Starke Ausschläge gab es auch bei türkischen Staatsanleihen, die in US-Dollar begeben wurden. Hier kam es nach der Zinsentscheidung zu einem deutlichen Kursrückgang, während die Rendite im Gegenzug in der zehnjährigen Laufzeit um 0,23 Prozentpunkte auf 7,06 Prozent zulegte.

Auch am türkischen Aktienmarkt kam es zu kräftigen Kursverlusten. Der Leitindex BIST-30 verlor mehr als zwei Prozent.

Trotz einer galoppierenden Inflation hatte die türkische Notenbank ihren Leitzins nicht angehoben. Die meisten Experten hatten im Schnitt mit einer Anhebung um 1,0 Prozentpunkte auf 18,75 Prozent gerechnet. Mit Zinserhöhungen versuchen Zentralbanken in der Regel, stark steigende Verbraucherpreise zu dämpfen.

Ökonomen zufolge sind Zinsanhebungen in der Türkei unbedingt nötig, um gegen die Rekordschwäche der Lira und die Inflation anzukämpfen, die mit über 15 Prozent so hoch ist wie seit fast 15 Jahren nicht. Jedoch ist Staatschef Recep Tayyip Erdogan strikt gegen hohe Zinsen, weil er einen Dämpfer für die Wirtschaft fürchtet.

Kommentare