Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

Zwischen Traunstein und Trauntalbrücke

Unfall auf B304 sorgt für Stau und Verzögerungen in Traunstein

Unfall auf B304 sorgt für Stau und Verzögerungen in Traunstein

Werbeslogan

„Think different“: EU-Gericht weist Apple-Klage ab

Apple
+
Apple scheitert mit einer Klage zum Schutz seines Werbeslogans „Think different“ vor Gericht.

Ein Schweizer Uhrenhersteller darf seinen Slogan „Tick different“ weiterhin als Marke schützen. Apple scheitert vor Gericht mit einer Klage dagegen.

Luxemburg - Apple hat im Streit um den Werbeslogan „Think different“ mit dem Uhrenhersteller Swatch eine Niederlage vor dem EU-Gericht kassiert.

Das Gericht in Luxemburg lehnt eine Klage des iPhone-Konzerns gegen eine vorherige Entscheidung des EU-Amtes für geistiges Eigentum (EUIPO) ab. Dieses hatte entschieden, dass der Schweizer Uhrenhersteller den Slogan „Tick different“ als Marke schützen dürfe.

Apple sah in dem Slogan eine zu starke Ähnlichkeit zum eigenen Spruch „Think different“. Diesen benutzte das US-Unternehmen erstmals 1997 in einer Werbekampagne. Auf Antrag des Schweizer Unternehmens erklärte EUIPO vor sechs Jahren den Werbespruch jedoch mangels ernsthafter Benutzung für verfallen. dpa

Kommentare