1,4 Prozent mehr Geld

Tarifverdienste bleiben hinter Inflation zurück

+
Die Tarifverdienste sind im dritten Quartal geringer gestiegen als die allgemeinen Verbraucherpreise. Foto: Arno Burgi

Wiesbaden (dpa) - Die Tarifverdienste sind im dritten Quartal geringer gestiegen als die allgemeinen Verbraucherpreise. Inklusive der Sonderzahlungen hatten die Tarifbeschäftigten nur 1,4 Prozent mehr Geld als im Vorjahreszeitraum auf dem Gehaltszettel, wie das Statistische Bundesamt berichtete.

In der gleichen Zeitspanne betrug die Inflationsrate 1,8 Prozent. Der Dämpfer muss indes nicht zwingend auf Reallohnverluste für das Gesamtjahr hindeuten. Hier erwarten Experten eine leichte Steigerung. Die Wiesbadener Statistiker machen darauf aufmerksam, dass vor allem die Sonderzahlungen zurückgegangen sind.

Das liegt auch an einem starken Sondereffekt aus dem Sommerquartal 2016, als es im öffentlichen Dienst hohe Sonderzahlungen gegeben hatte, die sich nicht 2017 nicht wiederholten. Rechnet man den Effekt heraus, lagen die Tarifverdienste 2,6 Prozent höher als ein Jahr zuvor.

Mitteilung Destatis

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser