Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

"Schwarz-gelbes" Feuerwerk an der Börse

+
Der Deutsche Aktienindex DAX schoss bis Handelsschluss 2,8 Prozent auf 5.736 Punkten nach oben.

Frankfurt/Main - Mit kräftigen Kursgewinnen hat der deutsche Aktienmarkt auf den Sieg von Schwarz-Gelb bei der Bundestagswahl reagiert.

Zwar fiel der Start an der Börse am Montag zunächst verhalten aus, im Laufe des Handelstages legten die Kurse dann aber deutlich zu. Der Deutsche Aktienindex DAX schoss bis Handelsschluss 2,8 Prozent auf 5.736 Punkten nach oben. Der MDAX legte ebenfalls 2,8 Prozent zu und der TecDAX verbesserte sich um 2,3 Prozent.

Analysten bewerteten das Ergebnis der Bundestagswahl positiv, sie erwarten Steuersenkungen und Strukturreformen. “Wir sehen den Ausgang der Wahl positiv für deutsche Aktien“, sagte Holger Schmieding von Bank of America Merrill Lynch. Marc Ostwald von der Broker-Firma Monument Securities wies aber auch darauf hin, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel künftig ohne Finanzminister Peer Steinbrück (SPD) auskommen müsse.

Steinbrück sei einer der besten auf diesem Posten in den vergangenen Jahren gewesen. Auch zahlreiche Wirtschaftsverbände hoffen unter Schwarz-Gelb auf Steuersenkungen. So verlangte der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) am Montag ein Sofortprogramm zur Förderung der Konjunktur für die ersten 100 Tage nach der Wahl. Besonders wichtig sei eine Korrektur der Unternehmen- und Erbschaftsteuerreform. Auch Arbeitgeberpräsident Dieter Hundt sprach sich für eine Senkung von Steuern aus ebenso der Hauptverband des deutschen Einzelhandels.

AP

Kommentare