Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Angebot an deutschen Mittelstand

Russischer Wirtschaftsminister wirbt für Vergünstigungen

Der russische Wirtschaftsminister Alexej Uljukajew. Foto: Daniel Naupold
+
Der russische Wirtschaftsminister Alexej Uljukajew.

Stuttgart - Der russische Wirtschaftsminister Alexej Uljukajew hat um Investitionen aus dem deutschen Mittelstand geworben. Bei einem Besuch in Stuttgart zeigt sich Uljukajew offen für Kooperationen.

Deutsche Firmen könnten von den gleichen Vergünstigungen wie ihre russischen Pendants profitieren, sagte Uljukajew vor Journalisten bei einem Besuch in Stuttgart.

Voraussetzung sei allerdings, dass sie mit einem russischen Unternehmen kooperieren. So wolle die russische Regierung 15 Prozent ihrer Aufträge an kleine und mittelständische Firmen vergeben. Außerdem sei eine Agentur für Kreditgarantien geplant, von dem auch deutsche Unternehmen profitieren könnten.

Neben einem Hintergrundgespräch mit mehreren Mittelständlern standen auch ein Besuch bei Bosch, Daimler sowie beim Laserspezialisten Trumpf auf dem Programm Uljukajews. Die wirtschaftliche Lage in Russland hat sich durch die Ukraine-Krise und die Sanktionen des Westens deutlich verschärft. Investoren halten sich angesichts der unsicheren Lage zurück.

Uljukajew sprach sich für einen Neustart der Gespräche zwischen Russland und der EU aus. «Wir sind maximal offen für eine Kooperation mit der Europäischen Union», hatte Uljukajew am Dienstagabend bei einer Veranstaltung der IHK Stuttgart gesagt und für eine Fortführung des wirtschaftlichen Dialogs geworben. «Es ist die Wirtschaft, die die Fehler der Politik ausbaden muss», warnte er.

dpa

Kommentare