Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bericht der Agentur für Arbeit

Trotz Ukraine- und Energiekrise: Weniger Arbeitslose, aber viele offene Stellen in der Region

Arbeitsagentur
+
Themenbild: In der Stadt Rosenheim waren nach Angaben der Agentur für Arbeit 1355 Menschen im April arbeitslos. 

Die regionale Arbeitslosenquote sinkt in der Region auch im April. Vor allem Berufsfelder, in denen vermehrt draußen gearbeitet wird, tragen dazu bei. Allerdings gibt es dabei auch bedeutende Unterschiede.

Rosenheim/Traunstein/Mühldorf am Inn – Obwohl der Krieg in der Ukraine und die dadurch steigenden Energiepreise bereits erste Auswirkungen auf die heimische Wirtschaft haben, ist der Arbeitsmarkt in der Region auch im April stabil geblieben. So ist die Arbeitslosenquote im Geschäftsbezirk Rosenheim von 2,4 Prozent um 0,2 Prozentpunkte auf 2,2 Prozent zurückgegangen, wie die zuständige Agentur für Arbeit in Rosenheim berichtet.

Die Zahl der Arbeitslosen in der Region ist im April erneut zurückgegangen.

Vor allem die steigende Nachfrage an witterungsabhängigen Berufsgruppen wie Hoch- und Tiefbau oder Gartenbau und Floristik unterstützen diesen Trend. Aber auch die Beendigung fast aller Corona-Maßnahmen sorgt nach wie vor für einen Aufschwung bei der Jobsuche.

Berufe im Freien haben Konjunktur

„Wir freuen uns, dass sich die Frühjahrsbelebung auf dem regionalen Arbeitsmarkt im April fortgesetzt hat“, sagt Michael Schankweiler, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit in Rosenheim. Derzeit seien in dessen Zuständigkeitsbereich 6880 Menschen als arbeitslosgemeldet. Das sind 520 Menschen weniger als noch im März.

Der Rückgang wird laut Schankweiler auch durch den hohen Personalbedarf der Betriebe begünstigt. „Mit 5830 Stellenanzeigen gab es zuletzt so viele Angebote wie noch nie seit Beginn der Auswertung 1998“, sagt Schankweiler. Große Nachfrage herrschte vor allem in Bereichen wie Mechatronik, Tourismus oder auch in Gesundheitsberufen.

In der Stadt Rosenheim waren nach Angaben der Agentur für Arbeit 1355 Menschen im April arbeitslos. Das ergibt eine Arbeitlosenquote von 3,7 Prozent. Das sind um 0,2 Prozent weniger als noch im März und 1,4 Prozent weniger als im April 2021.

Im Landkreis Rosenheim sank die Quote dagegen nur um 0,1 Prozent auf 2,1 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahr macht das einen Unterschied von 0,7 Prozentpunkten. Die Zahl der arbeitslos gemeldeten Menschen beträgt jetzt 2996. Das sind 207 Menschen weniger als im März 2022.

Eine positive Entwicklung sieht auch Jutta Müller, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Traunstein. „Die Wiedereinsteller in den Bau- und Außenberufen sind fast alle wieder in den Betrieben“, sagt Müller. Das führe auch unweigerlich zu einem Unterschied in der Arbeitslosenquote zwischen Mann und Frau, so die Vorsitzende. Da in diesen Berufsfeldern meist mehr Männer als Frauen tätig sind, ist der Rückgang der Arbeitslosigkeit bei Männern im April deutlicher zu erkennen, als bei Frauen. „In absoluten Zahlen sind das 608 Männer mehr in Arbeit als im März, während es bei den Frauen nur 60 sind“, sagt Müller.

Für den Landkreis Traunstein bedeutet das in Zahlen eine Arbeitlosenquote von 2,2 Prozent. Das sind 0,2 Prozent weniger als im Vormonat. Im April 2021 lag die Quote noch bei 3,2 Prozent. Mit 2176 sind auch 177 Menschen weniger ohne Arbeit als noch im März. Im Vergleich zum Jahr davor sind es sogar über 100. Darunter fallen auch 568 Langzeitarbeitslose.

Im Landkreis Mühldorf waren vergangenen Monat 1960 Menschen ohne Arbeit. Daraus errechnet die Agentur für Arbeit eine Arbeitslosenquote von 2,9 Prozent, ein Rückgang von 0,1 Prozent im Vergleich zum März.

Ähnlich sind die Zahlen im Landkreis Altötting. Dort betrug die Quote im April 2,6 Prozent, was 1661 arbeitslose Menschen entspricht. Gegenüber dem Vormonat sank die Quote damit um 0,2 Prozentpunkte.

Viele offene Ausbildungsstellen

Trotz der sinkenden Zahlen sind Jutta Müller und Michael Vontra, stellvertretender Geschäftsführer der Agentur für Arbeit Rosenheim, dennoch wegen zweier Punkte in Sorge. Zu einem „zeigt sich, dass die Ukraine-Krise offenbar teilweise für Unsicherheiten sorgt“, sagt Vontra.

Dadurch hätten sich im April weniger Menschen in Arbeit abgemeldet als noch im Vorjahr. Dies könnte Vontra zufolge an der Zurückhaltung der Betriebe bei Neueinstellungen liegen, die er in Zusammenhang mit der Ukraine-Krise setzt.

Zudem sind laut Müller und Schankweiler noch sehr viele Ausbildungsplätze für den kommenden Herbst unbesetzt. So gibt es sowohl im Raum Rosenheim als auch in Traunstein noch 2040 freie Lehrstellen. Dem stehen in Rosenheim 1100 BewerberInnen gegenüber. Das ergibt rein rechnerisch mehr als 1,8 Ausbildungsplätze pro Bewerber. Deshalb sollten laut Schankweiler gerade junge Menschen die derzeit gute Entwicklung des Arbeitsmarktes für die Suche nach einer Lehrstelle nutzen.

Kommentare