Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Laut Verbraucherzentrale Hamburg

Pampers ist "Mogelpackung" des Jahres

+

Hamburg - Immer weniger drin: Die Verbraucherzentrale Hamburg hat Pampers-Windeln zur "Mogelpackung" des Jahres 2014 gekürt.

In einer Online-Abstimmung sprachen sich knapp 30 Prozent von 4100 Verbrauchern dafür aus, den Negativpreis an die Windelmarke von Procter&Gamble zu vergeben, wie die Verbraucherzentrale Hamburg am Montag mitteilte. Die Anzahl der Windeln pro Pampers-Packung sei in den vergangenen acht Jahren fünf Mal reduziert worden, von ursprünglich 47 auf derzeit 31 Stück.

23,5 Prozent der Teilnehmer sahen demnach in der Käsemarke "Leerdammer" der Bel Deutschland GmbH eine "Mogelpackung", bei der ebenfalls die Füllmenge wiederholt reduziert worden sei. Es folgten die "Hafertaler" von Continental Bakeries und knapp dahinter die Mehrfachpackung der Schokoriegel "Lion" von Nestlé. Am wenigsten Stimmen erhielt demnach mit 14,4 Prozent die "Mittelmeerküche Toscana" von Iglo, bei der den Verbraucherschützern zu viel Luft in der Packung war.

Die Verbraucherzentrale Hamburg rief Hersteller und Handel auf, Verbraucher nicht mit versteckten Preiserhöhungen hinters Licht zu führen. Lebensmittelexperte Armin Valet forderte, dass Packungen grundsätzlich voll befüllt sein müssten und nur in Ausnahmefällen maximal 30 Prozent Luftanteil möglich sein sollte. Die Füllmenge einer Packung sollte für den Verbraucher auf den ersten Blick sichtbar sein.

AFP

Kommentare