Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

OECD: Schweiz kein Steuerparadies mehr

+
Die Schweiz ist laut einer OECD-Liste kein Steuerparadies mehr.

Paris - Die Schweiz ist nach Lesart der OECD kein Steuerparadies mehr. Das Land werde künftig nicht mehr auf der sogenannten grauen Liste geführt, kündigte die Organisation an.

Mit dieser Liste werden seit Anfang April Staaten angeprangert, die in Steuerfragen nicht ausreichend mit dem Ausland kooperieren. Die Schweiz sei dabei, das zwölfte Abkommen zum Austausch steuerrelevanter Informationen zu schließen, teilte die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) mit. Dies werde bereits in einem für diesen Freitag angekündigten Bericht berücksichtigt.

“Unser Glückwunsch an die schweizerischen Behörden. (...) Das ist eine sehr wichtige Entwicklung“, kommentierte OECD-Generalsekretär Angel Gurría. Jetzt gehe es darum, dass die Abkommen auch umgesetzt würden. Um von der grauen Liste gestrichen zu werden, müssen die betroffenen Länder zwölf Abkommen unterzeichnen. Zuletzt wurden dort noch rund 30 Finanzzentren angeprangert, darunter Liechtenstein und Andorra. Von der Liste gestrichen wurden bereits elf Staaten - darunter Luxemburg, Belgien und Monaco.

dpa

Kommentare