Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Waffenhersteller

Neuer Chef will Heckler & Koch auf Kurs bringen

Der Schriftzug des Waffenproduzenten Heckler und Koch in Oberndorf. Foto: Bernd Weissbrod
+
Der Schriftzug des Waffenproduzenten Heckler und Koch in Oberndorf. Foto: Bernd Weissbrod

Rottweil (dpa) - Der Waffenhersteller Heckler & Koch will mit einer neuen Führungsriege an Bord raus aus den roten Zahlen.

Der seit Mai amtierende Firmenchef Jens Bodo Koch will die Arbeitsabläufe verbessern, um die Kosten in den Griff zu bekommen - im ersten Halbjahr 2018 stieg zwar der Umsatz um rund 14 Prozent auf 109,5 Millionen Euro. Wegen höherer Kosten musste das Unternehmen aber einen Verlust von 2,3 Millionen Euro hinnehmen. Im Vorjahreszeitraum hatte es noch einen Gewinn von 1,1 Millionen Euro gegeben.

An diesem Freitag (9 Uhr) muss die Waffenschmiede in Rottweil (Baden-Württemberg) auf ihrer nichtöffentlichen Hauptversammlung auch Friedensaktivisten empfangen, da sie Kleinaktionäre sind. Sie werfen dem Unternehmen schon seit langem eine falsche Geschäftspolitik vor und pochen auf einen weitgehenden Exportstopp. Allerdings halten die Pazifisten nur einen Mini-Anteil der Stimmrechte.

Kommentare