Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

IG Metall besteht auf Tarifforderung bei VW

+
Die IG Metall will für die VW-Beschäftigten mindestens denselben Abschluss wie in der übrigen Automobil- und Metallindustrie.

Hannover - Die IG Metall will für die VW-Beschäftigten mindestens denselben Abschluss wie in der übrigen Automobil- und Metallindustrie.

Dort wurden Ende 2008 Lohnsteigerungen von zwei Mal 2,1 Prozent und zwei Sonderzahlungen vereinbart. “Unterhalb dessen wird die IG Metall nicht abschließen“, sagte IG-Metall- Verhandlungsführer Hartmut Meine der “Berliner Zeitung“ (Montag- Ausgabe). Es sei den Beschäftigten nicht zu vermitteln, dass sie weniger haben sollten als Beschäftigte von Audi oder Porsche.

VW könne sich einen solchen Abschluss auch in der Krise leisten. Volkswagen habe in dieser Wirtschaftskrise eine Ausnahmestellung und gewinne sogar Marktanteile. Meine stellte fest: “Der Laden brummt. Einen dramatischen Einbruch werde es nicht geben. Schon jetzt hat der Konzern eine stabile Auslastung bis ins erste Halbjahr hinein“, sagte Meine. Die Abwrackprämie, von der VW profitiere, laufe in anderen EU-Ländern weiter und würde den Absatz fördern. Neben der Lohnerhöhung fordert die IG Metall die Zusage, pro Jahr 1250 Auszubildende einzustellen und eine Verlängerung der betrieblichen Altersteilzeitregelung.

Umgekehrt fordert VW in den Verhandlungen, die 90 000 Beschäftigten künftig stärker nach ihrer Leistung zu bezahlen. Sollte die Verhandlungsrunde am Montag kein Ergebnis bringen, droht die IG Metall mit Warnstreiks.

dpa

Kommentare