Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Merkel: G20-Gipfel "entscheidende Wegmarke"

+
Angela Merkel sieht den G20-Gipfel als „entscheidende Wegmarke“.

Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel ( CDU ) hat den G20- Gipfel als “entscheidende Wegmarke“ für eine bessere Kontrolle der Finanzmärkte bezeichnet.

Lesen Sie auch:

Brown will G20 als Weltwirtschaftsregierung

Die Staatengemeinschaft dürfte jetzt nicht nachlassen und müsse die Lehren aus der Finanzkrise ziehen, sagte Merkel am Donnerstag in Berlin vor ihrem Abflug zum Gipfel im amerikanischen Pittsburgh. Es bestehe jederzeit die Gefahr, dass der Elan zu Reformen wieder nachlasse. “Das darf nicht passieren.“ Wie von den USA und Großbritannien gewünscht, könne auf dem Gipfel auch über Ungleichgewichte in der Weltwirtschaft und Währungsrisiken geredet werden. Es dürften aber nicht Ersatzthemen gesucht werden, um vom zentralen Feld der Finanzmarkt-Stabilisierung abzulenken, warnte Merkel.

Die Bundesregierung will in Pittsburgh auch verhindern, dass die wiedererstarkte Bankenlobby verschärfte Regeln untergräbt. Ein Stück weit müsse die Politik den Mut haben, etwas zu machen, das die großen Banken nicht begrüßen, sagte Merkel. Finanzminister Peer Steinbrück ( SPD ) betonte, es gebe bereits wieder Gegenbewegungen an der Wall Street und in der Londoner City. Die Regulierung der Märkte sei aber Sache der Politik. “Franz Josef Strauß hat einmal gesagt: Man darf einem Hund nicht den Wurstvorrat zur Bewachung überlassen.“

dpa

Kommentare