Angebliche Abgas-Probleme

Rückforderung im Opel-Deal? GM und PSA halten sich bedeckt

+
PSA hatte Opel und die britische Schwestermarke Vauxhall im Sommer von GM übernommen. Foto: Robert Schlesinger

Der Verkauf der deutschen Tochter Opel an den französischen PSA-Konzern könnte für den US-Autobauer General Motors (GM) laut einem Medienbericht ein teures Nachspiel haben. Fühlen sich die Franzosen übers Ohr gehauen?

Paris/Detroit (dpa) - Der US-Autoriese General Motors (GM) hat nach dem Opel-Verkauf an den französischen Rivalen PSA nach eigenen Angaben noch keine Rückforderungen wegen angeblicher Abgas-Probleme erhalten.

"Wir wissen nichts von Ansprüchen bezüglich künftiger CO2-Ziele und wir können nicht über Angelegenheiten spekulieren, die uns gegenüber nicht aufgeworfen wurden", teilte GM mit.

Die Nachrichtenagentur Reuters hatte unter Berufung auf nicht namentlich genannte Insider gemeldet, dass PSA wegen der CO2-Emissionen bei Opel mehr als 500 Millionen Euro zurückverlangen wolle. Die Franzosen seien der Ansicht, dass sie über Opels Emissions-Strategie getäuscht worden seien. "Kein Kommentar von unserer Seite", teilte ein PSA-Sprecher auf Anfrage in Paris mit.

Laut GM befindet man sich derzeit zwar in Gesprächen mit PSA über Anpassungen der Übernahmebedingungen. Dabei gehe es jedoch um Fragen der Buchhaltung und nicht um Abgasprobleme. Das Thema Emissionen sei bei diesem Vorgang nicht von PSA aufgebracht worden. GM habe vor dem Opel-Verkauf reichlich Informationen zur Verfügung gestellt, PSA habe eine sorgfältige Prüfung unter Mitwirkung vieler Experten und Juristen durchgeführt, heißt es in der Mitteilung weiter.

Opel selbst äußerte sich auf Anfrage nicht zu dem Bericht. PSA hatte Opel und die britische Schwestermarke Vauxhall im Sommer für 1,3 Milliarden Euro von GM übernommen. Unter dem Strich war die Trennung vom verlustreichen Europageschäft für die Amerikaner jedoch ein dickes Minusgeschäft - zuletzt bezifferte GM die Belastungen aus dem Verkauf auf 5,4 Milliarden Dollar. Im letzten Quartal hatten diese Sonderkosten ein tiefes Loch in die GM-Bilanz gerissen.

PSA-Chef Carlos Tavares hatte zuletzt mehrfach öffentlich die CO2-Bilanz von Opel kritisiert, wo der Flottendurchschnitt zuletzt bei 127 Gramm CO2 pro Kilometer lag. PSA kommt nach eigenen Angaben auf 101 Gramm. Von 2020 an sind 95 Gramm vorgeschrieben.

Branchenexperte Ferdinand Dudenhöffer kann sich gut vorstellen, dass eine Auseinandersetzung zwischen PSA und GM um den Kaufpreis entbrannt ist. Jedoch dürfte das Abgasproblem nach seiner Einschätzung nicht der Grund sein. PSA-Chef Tavares kenne die Opel-Fahrzeuge auch aus der Zusammenarbeit beider Konzerne sehr gut. "Vermutlich sind die Verluste bei Opel höher als angenommen, und das vorgelegte Sanierungsprogramm reicht nicht aus", sagte der Duisburger Auto-Professor der Deutschen Presse-Agentur.

Reuters-Bericht, Engl.

"Les Echos", zu Tavares-Kritik an Opels CO2-Bilanz, Frz.

Mitteilung PSA zum Sanierungsplan, Frz.

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser