Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

206 Millionen Euro

LBBW vergibt mehr Unternehmenskredite

Das Logo der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW). Foto: Sebastian Kahnert
+
Das Logo der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW). Foto: Sebastian Kahnert

Stuttgart (dpa) - Die Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) hat ihr Kreditgeschäft mit mittelständischen und großen Unternehmen im ersten Halbjahr ausgeweitet.

Zum 30. Juni stieg das Finanzierungsvolumen in diesem Segment im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 10 Prozent auf rund 47 Milliarden Euro, wie das Institut am Mittwoch in Stuttgart mitteilte. Unter anderem deshalb sei es gelungen, trotz der schwierigen Rahmenbedingungen in der Bankenbranche das Halbjahresergebnis zu steigern.

Das Ergebnis der LBBW legte demnach um 2,3 Prozent auf 206 Millionen Euro zu. Es sei solide, sagte LBBW-Vorstandschef Rainer Neske auch mit Blick auf das gesamte Jahr: «Auf diesem Weg werden wir weiter voranschreiten.» Das Zinsergebnis der Bank lag mit knapp 800 Millionen Euro auf dem Niveau des Vorjahreszeitraums. Das gute Geschäft mit den Unternehmenskrediten habe den Margendruck durch das allgemein niedrige Zinsniveau kompensiert.

Neben dem Wachstum im Bereich Unternehmenskunden verzeichnete die LBBW auch im Segment Immobilien und Projektfinanzierung ein gutes Neugeschäft. Vor allem die gewerbliche Immobilienfinanzierung habe im Vergleich zum Vorjahreszeitraum nochmals zugelegt - um fast 9 Prozent auf 3,7 Milliarden Euro. Zum 30. Juni beschäftigte das Institut rund 10 150 Mitarbeiter.

Kommentare