Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

Urteil gegen Riederinger (28) gefallen

Paukenschlag im Prozess um den tödlichen Unfall auf der Miesbacher Straße in Rosenheim

Paukenschlag im Prozess um den tödlichen Unfall auf der Miesbacher Straße in Rosenheim

IWF: Zentralbanken müssen bei Krisen früher eingreifen

+
Die Weltbank in Washington.

Washington - Die Zentralbanken sollten nach Ansicht des Internationalen Währungsfonds IWF bei heraufziehenden Krisen deutlich früher und kräftiger als bisher auf die Zins-Bremse treten.

Eine stärkere Reaktion von Notenbanken bei Anzeichen einer konjunkturellen Überhitzung oder von Blasen wäre gerechtfertigt, um Volkswirtschaften vor gefährlichen Schwankungen zu bewahren, heißt es in einer am Dienstag in Washington veröffentlichten IWF-Studie. Dies würde eine “frühere und energische“ Anhebung der Zinsen bedeuten, selbst wenn die Inflation unter Kontrolle sei.

Die Weltwirtschaftskrise in 17 Bildern

Fotostrecke

Kritiker werfen der US-Notenbank vor, auf den rasanten Immobilien- Boom in den USA zu Beginn des Jahrzehnts zu spät und nicht entschlossen genug mit höheren Zinsen reagiert zu haben. Viele Ökonomen sehen in der lockeren Geldpolitik eine der entscheidenden Ursachen der Krise. Andere Experten - darunter der frühere US-Notenbankchef Alan Greenspan - halten dem entgegen, dass es praktisch unmöglich sei, Wirtschaftsblasen zielgenau zu erkennen und zu bekämpfen.

Die Studie des Weltwährungsfonds sieht aber in der Geldpolitik nicht den wichtigsten Grund der derzeitigen Krise. In den vergangenen Jahren habe es in reichen Ländern keinen bedeutsamen Zusammenhang zwischen Zinsen und der Entwicklung der Hauspreise gegeben. So seien in mehreren Staaten Immobilien deutlich teurer geworden, obwohl die Zinsen verhältnismäßig hoch waren, hieß es weiter.

Dennoch habe es Warnsignale gegeben, auf die die Zentralbanken hätten reagieren sollen, befinden die IWF-Experten. “So ist das Kreditvolumen sprunghaft gestiegen, Leistungsbilanzen verschlechterten sich und es flossen große Summen in den privaten Immobiliensektor“, sagte IWF-Ökonom und Studien-Autor Alasdair Scott. Die Notenbanken hätten mit ihrer Politik diese Entwicklungen gestützt. Scott räumte ein, dass es eine “schwierige Herausforderung“ sei, Preisblasen zu identifizieren. Man könne deshalb nicht erwarten, dass Zentralbanker stets “perfekt“ reagierten.

IWF und Weltbank kommen Anfang Oktober in Istanbul zu ihrer Jahrestagung zusammen. Dabei wird es vor allem um den weiteren Weg aus der Wirtschaftskrise gehen. Auch die Reform des Währungsfonds steht bei dem Treffen auf der Tagesordnung. Bei der Konferenz, zu der 13 000 Teilnehmer erwartet werden, legt der Fonds zudem seinen Bericht über die Stabilität der globalen Finanzmärkte und den jüngsten Weltwirtschaftsausblick vor.

dpa

Kommentare