Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Pfand bei Fast-Food-Gigant

Bereits in zwei deutschen Städten: McDonald's nimmt gravierende Änderung vor

McDonalds hilft mit beim Kampf gegen Einwegbecher.
+
McDonalds hilft mit beim Kampf gegen Einwegbecher.

Bereits in zwei Städten hat McDonald's bereits eine einschneidende Änderung vorgenommen. Was der Fast-Food-Riese ab September plant:

Heidelberg - Die Stadt Heidelberg sagt gemeinsam mit vielen Cafés dem Einwegbecher den Kampf an. Nun ist auch der Fast-Food-Riese McDonald‘s mit von der Partie! Wie HEIDELBERG24* berichtet, schließen sich ab September alle Heidelberger Filialen dem Pfandsystem der Firma ,ReCup GmbH' an.

Der Fast Food-Gigant hat bereits das System mehrere Monate in den Augsburger Geschäften getestet. „Heidelberg ist bundesweit die zweite Stadt, in der McDonald’s die Mehrwegbecher testweise einführt“, schreibt die Stadt Heidelberg in einer Mitteilung. Ob nun auch andere Filialen in anderen Städten auf den Geschmack kommen, ist derzeit noch unklar.

Das Pfandsystem

Der „reCup“ ist ein Mehrwegbecher aus recycelbarem Kunststoff in zwei verschiedenen Größen, der gegen einen Euro Pfand beim Kauf eines Kaffees erhältlich ist. Der leere Becher kann bundesweit bei allen beteiligten Firmen wieder zurückgegeben werden.

Erschreckende Bilanz der Einwegbecher

In Deutschland werden jede Stunde 320.000 Einwegbecher für den Kaffee für unterwegs verbraucht. Im Jahr sind das fast drei Milliarden Becher! Schätzungen sprechen von einer Nutzungsdauer von 15 Minuten. Danach landen die Becher entweder in den öffentlichen Mülleimern.

Die Einwegbecher-Flut nimmt jährlich zu. Die Unmengen an Einwegverpackungen bedeuten auch einen immensen Ressourcenverbrauch. Dieser könnte ganz einfach vermieden werden, wenn stattdessen Mehrwegbecher oder -tassen verwendet würden.

jol

*HEIDERLBERG24 ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Kommentare