Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wegen verspäteter Flüge

Hamburg fordert von Airline sechstelligen Betrag

Hamburg will seinen Himmel nachts frei von Flugzeugen haben.
+
Hamburg will seinen Himmel nachts frei von Flugzeugen haben.

Die Hansestadt Hamburg macht ernst. Weil die Airline Easyjet vermehrt nach 23:00 gestartet war, möchte die Stadt Schadensersatz wegen Verstößen gegen den Fluglärmschutz einfordern.

Hamburg - Die Hamburger Fluglärmschutzbeauftragte stellt der Billig-Fluglinie Easyjet wegen 21 verspäteter Starts nach 23.00 Uhr im vergangenen Jahr 468 000 Euro in Rechnung. „Unsere Geduld ist am Ende“, twitterte Umweltsenator Jens Kerstan (Grüne) am Freitag. „Die Fluglinien müssen begreifen, dass die Verspätungsregelung nach 23 Uhr kein Freifahrtschein ist. Wir werden jetzt konsequent unrechtmäßig erzielte Gewinne abschöpfen, um die Nachtruhe unserer Bürgerinnen und Bürger zu schützen.“

Mit dem Betrag solle der sogenannte Tatertrag erhoben und als Gewinnabschöpfung eingezogen werden, teilte die Umweltbehörde in der Hansestadt mit. Der Fluggesellschaft sollten sämtliche wirtschaftlichen Vorteile genommen werden, die sie durch verspätete Starts erzielt habe. Es sei das erste Mal, dass dieses Mittel in dieser Höhe angewendet werde. Die Airline, deren Name von der Behörde nicht offiziell bestätigt wird, habe trotz mehrfacher Aufforderungen keine Gründe für die Verspätung genannt.

Easyjet wehrt sich gegen Vorwürfe

Easyjet bedauerte die Entscheidung und wies die Vorwürfe zurück. Die britische Fluggesellschaft werde die Strafe nicht einfach so bezahlen, sondern die Entscheidung untersuchen und prüfen, welche Optionen zur Verfügung stünden, sagte eine Unternehmenssprecherin dem Branchenportal „airliners.de“ zufolge. Für alle Flüge von und nach Hamburg werde eine zusätzliche Pufferzeit eingeplant, um späte Landungen zu vermeiden. „Easyjet wird weiterhin eng mit den Flughafenbehörden zusammenarbeiten, um die Auswirkungen von Verspätungen zu minimieren“, hieß es.

dpa

Kommentare