Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Berlin und NRW sind Ausnahmen

Gute Chancen für junge Leute: Mehr Lehrstellen als Bewerber

Auszubildende programmieren einen Industrieroboter im BMW-Werk Leipzig. Foto: Jan Woitas
+
Auszubildende programmieren einen Industrieroboter im BMW-Werk Leipzig. Foto: Jan Woitas

Nürnberg (dpa) - Gute Zeiten für junge Leute, die einen Ausbildungsplatz suchen: Ende April standen nach einer Zwischenbilanz der Bundesagentur für Arbeit 281.800 Lehrstellen nur 227.900 Bewerber gegenüber.

Fünf Monate vor Ende des Berufsberatungsjahres verzeichnete die Nürnberger Bundesbehörde einen Überschuss von fast 53.900 Lehrstellen. Damit hat sich die aus Sicht des Berufsnachwuchses gute Lage auf dem Ausbildungsmarkt weiter verbessert.

Auf 100 gemeldete Ausbildungsstellen kommen demnach rechnerisch 91 Bewerber (Vorjahr 96). Dabei bestehen laut der Bundesbehörde erhebliche regionale Unterschiede. Vor allem in Süddeutschland, Thüringen und Mecklenburg-Vorpommern gebe es deutlich mehr Stellen als Bewerber. Dagegen fehlen etwa in Berlin und Nordrhein-Westfalen passende Plätze. Auch unterscheiden sich Berufswunsch und Lehrstellenangebot häufig voneinander.

Kommentare