Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kampf gegen Lohndumping

Grüne wollen EU-weite Pflichten für Textilproduzenten

"Rein nationale oder nur auf Freiwilligkeit beruhende Maßnahmen, wie das 2014 gegründete Textilbündnis von Entwicklungsminister Gerd Müller, stoßen in einem globalen Textilmarkt an ihre Grenzen", sagt Katrin Göring-Eckardt. Foto: Michael Kappeler
+
«Rein nationale oder nur auf Freiwilligkeit beruhende Maßnahmen, wie das 2014 gegründete Textilbündnis von Entwicklungsminister Gerd Müller, stoßen in einem globalen Textilmarkt an ihre Grenzen», sagt Katrin Göring-Eckardt. Foto: Michael Kappeler

Berlin (dpa) - Textilhersteller sollen nach dem Willen der Grünen auf dem europäischen Markt künftig gesetzlich zu bestimmten Standards für Löhne und Arbeitsschutz verpflichtet werden.

«Rein nationale oder nur auf Freiwilligkeit beruhende Maßnahmen, wie das 2014 gegründete Textilbündnis von Entwicklungsminister Gerd Müller, stoßen in einem globalen Textilmarkt an ihre Grenzen», sagte Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt der Deutschen Presse-Agentur. Sie ist derzeit mit Ex-Verbraucherschutzministerin und Parteikollegin Renate Künast in Myanmar unterwegs, um sich über den Textilsektor zu informieren.

Die Einblicke in dem südostasiatischen Land hätten ihr gezeigt, dass es gesetzlich verpflichtende Regeln für die Textilproduzenten, die auf dem europäischen Markt verkaufen, brauche, um im Kampf gegen Lohndumping und gesundheitliche Ausbeutung voranzukommen, sagte sie. Es brauche eine europäische Initiative, die Textilunternehmen gesetzlich verpflichtet, offenzulegen, wie sie die Einhaltung von Arbeitsschutzmaßnahmen und Umweltstandards entlang ihrer gesamten Liefer- und Produktionskette einhielten.

«International existierende Regeln zum Schutz der Beschäftigten nutzen nichts, wenn Kontrolle und klare Verantwortlichkeit fehlen», kritisierte Göring-Eckardt. «Die schlechten Arbeitsbedingungen, unter denen die Näherinnen vor Ort nach wie vor leiden, sind auch ein Ergebnis des mangelnden politischen Willens auf europäischer Seite.» Qualitäts- und Prozesskontrollen seien entlang der Lieferketten inzwischen Standard. Daher sei es unglaubwürdig, wenn Unternehmen die Überprüfung von Arbeits- und Umweltschutzmaßnahmen zurückwiesen.

Kommentare