Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Automobilzulieferer

Gnadenfrist für Aachener Conti-Werk

Continental
+
Die Produktion bei Continental in Aachen wird um ein Jahr verlängert.

Eigentlich sollte Ende dieses Jahres Schluss sein mit der Produktion beim Reifenwerk. Doch nun wird die Frist verlängert und die Zahl der Beschäftigten soll reduziert werden.

Aachen (dpa) - Das Aus für das Reifenwerk von Continental in Aachen wird um ein Jahr verschoben. Darauf haben sich Unternehmen und Arbeitnehmervertreter nach langwierigen Verhandlungen geeinigt, wie beide Seiten mitteilten.

Statt bis Ende 2021 soll die Produktion jetzt bis Ende 2022 auslaufen. Die Zahl der Beschäftigten soll dabei schrittweise von zuletzt 1800 auf bis zu 1200 reduziert werden. Laut IG Bergbau Chemie Energie (IG BCE) werde auf betriebsbedingte Kündigungen „wo immer möglich verzichtet“.

Im Jahr 2023 sollen noch bis zu 500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Reifenwerk beschäftigt bleiben, um die endgültige Schließung der Produktionsanlage vorzubereiten. Das Auslaufen der Produktion werde von einer umfassenden Qualifizierungsoffensive begleitet, teilte Continental mit. Ziel sei es, möglich vielen Beschäftigten zu einem neuen Arbeitsplatz zu verhelfen. Die Einstellung der Produktion in Aachen sei aufgrund der großen Überkapazitäten im europäischen Reifenmarkt unumgänglich, betonte Continental. Die Gewerkschaft sieht in der Schließung dagegen einen ökonomischen und sozialen „Fehltritt“.

© dpa-infocom, dpa:210427-99-368939/2

Kommentare