Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

DIHK-Umfrage

Fachkräftemangel wird immer größeres Wachstumshindernis

Fachkräfte gesucht: Der Personalmangel wird aus Sicht der Handelskammern zunehmend zu einem Wachstumshindernis für den Standort Deutschland. Foto: Jan Woitas
+
Fachkräfte gesucht: Der Personalmangel wird aus Sicht der Handelskammern zunehmend zu einem Wachstumshindernis für den Standort Deutschland. Foto: Jan Woitas

Berlin (dpa) - Der Fachkräftemangel wird aus Sicht der Handelskammern zunehmend zu einem Wachstumshindernis für den Standort Deutschland. Rund 1,6 Millionen Stellen könnten längerfristig nicht besetzt werden.

Das teilte der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) bei der Veröffentlichung einer Umfrage mit. Damit vermessen die Kammern alle fünf Jahre den Erfolg eigener Weiterbildungsmaßnahmen der höheren Berufsbildung. «Wer als beruflich qualifizierte Fachkraft motiviert ist und in die eigene Weiterbildung investiert, steigt mit hoher Wahrscheinlichkeit auf der Karriereleiter weiter nach oben», erklärte der stellvertretender Hauptgeschäftsführer des DIHK, Achim Dercks.

65 Prozent der Befragten sprechen von einem positiven Effekt von Weiterbildungen auf den Berufsalltag. In den meisten Fällen mache sich das in einer höheren Position, gestiegener Verantwortung und einem besseren Gehalt bemerkbar. Zugleich waren beruflicher Aufstieg (66 Prozent) und ein höheres Einkommen (46 Prozent) nach Teilnehmerangaben die Hauptbeweggründe für berufliche Weiterbildungen - etwa zum Industriemeister, Fachwirt oder Bilanzbuchhalter.

85 Prozent der Befragten brachte dies nach eigenen Angaben auch persönlich weiter: So erweitere sich mit dem gewonnenen Wissen der geistige Horizont - oder das Auftreten werde souveräner. Die besseren Karrierechancen zeigen sich aus DIHK-Sicht auch bei den Arbeitslosenzahlen: Nur 1,7 Prozent der Absolventen einer höheren Berufsbildung seien arbeitslos, unter Akademikern seien es 2,4 Prozent.

Die Kehrseite sei, dass Unternehmen «händeringend» nach entsprechend qualifizierten Mitarbeitern suchen müssten und viele Stellen unbesetzt blieben. Für die Zukunft kündigte der DIHK einen stärkeren Fokus der Fortbildungen auf die digitale Arbeitswelt an.

Mitteilung DIHK

Kommentare