Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ex-Bahnchef Mehdorn wird Berater bei Morgan Stanley

mehdorn
+
Hat keine Angst vor Langeweile: Hartmut Mehdorn.

Frankfurt/Berlin - Der ehemalige Bahnchef Hartmut Mehdorn hat einen neuen Job gefunden: Die Investmentbank Morgan Stanley wird den 67-Jährigen als Senior-Berater engagieren.

Das bestätigte eine Sprecherin des Instituts am Donnerstag in Frankfurt. Ein Datum für den Arbeitsbeginn nannte sie nicht. Nach Informationen des Manager Magazins soll Mehdorn die Bank insbesondere bei Projekten in der Transportbranche unterstützen, vor allem in Asien und Amerika. Zudem verspricht sich die Investmentbank laut Branchenkreisen Hilfe bei Sanierungsprojekten. Mehdorn werde am deutschen Hauptsitz von Morgan Stanley in Frankfurt arbeiten.

Als Vorstandschef der Deutschen Bahn war Mehdorn Ende März über die Affäre um massenhafte Kontrollen von Mitarbeiterdaten gestürzt. Nach zehn Jahren an der Spitze des bundeseigenen Konzerns räumte der erfahrene Sanierer seinen Posten im Berliner Bahntower zum 30. April für Nachfolger Rüdiger Grube.

Die Bahn hatte Morgan Stanley im vergangenen Jahr auch als einen der globalen Koordinatoren für ihren geplanten Börsengang engagiert, bevor die Teilprivatisierung im Herbst 2008 wegen der Finanzkrise platzte.

Eine erste neue Aufgabe hatte Mehdorn schon im Juli übernommen: als Aufsichtsratsmitglied der zweitgrößten deutschen Fluggesellschaft Air Berlin. Deren Chef Joachim Hunold begründete die Berufung damals mit der “reichhaltigen Erfahrung einer der bekanntesten Führungskräfte Deutschlands“.

dpa

Kommentare