Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Verhandlungen mit Bund

Dieselverbote: Kommt die «Stuttgart-Plakette»?

Eine blaue Umweltplakette, die der Bund jedoch abgelehnt hatte, hätte vieles leichter gemacht, sagt Kretschmann. Foto: Sebastian Gollnow
+
Eine blaue Umweltplakette, die der Bund jedoch abgelehnt hatte, hätte vieles leichter gemacht, sagt Kretschmann. Foto: Sebastian Gollnow

Kommen in sechs Monaten die ersten Diesel-Fahrverbote in Stuttgart, müssen die Fahrzeuge irgendwie gekennzeichnet werden. Allein schon, um kontrollieren zu können. Gibt es eine eigene «Stuttgart-Plakette»?

Stuttgart (dpa) - Baden-Württemberg bereitet sich auf Fahrverbote für ältere Dieselautos in Stuttgart ab 2019 vor - und bastelt an einer eigenen Plakette zur effektiven Kontrolle.

Über die Kennzeichnung von Dieselfahrzeugen liefen nun Gespräche mit dem Bund, berichtete Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) in Stuttgart. Experten im Verkehrs- und im Innenministerium des Landes seien mit der Detailplanung befasst.

Die Kennzeichnung der Autos müsse mit dem Bund ausgehandelt werden. Eine blaue Umweltplakette hätte vieles leichter gemacht, monierte der Regierungschef. «Aber da hat der Bund uns ja hängen lassen.» Was nun konkret auf die Stuttgarter und ihre Gäste zukommt, sei noch unklar. «Ob das jetzt ein Aufkleber ist, ob man da was hinter die Windschutzscheibe legt» - das werde man sehen, meinte Kretschmann. Beim Bund sehe er positive Signale, dass es eine Lösung gebe.

Diesel-Kennzeichnungen sind aus Kretschmanns Sicht unerlässlich, um die geplanten Fahrverbote für ältere Autos effektiv und ohne große Staus kontrollieren zu können. Wie eine Kontrolle mit Hilfe der «Stuttgart-Plakette» aussehen könnte, wird nach Angaben von Innenminister und Vize-Ministerpräsident Thomas Strobl (CDU) parallel von Experten im Landespolizeipräsidium ausgearbeitet.

Die grün-schwarze Landesregierung hatte sich unter dem Druck der Verwaltungsgerichte auf Fahrverbote für Dieselwagen der Euro-Abgasnorm 4 und schlechter von 2019 an verständigt. Ob es ab 2020 dann auch Fahrverbote für jüngere Diesel der Euro-Norm 5 gibt, will die Koalition von der Wirkung eines Luftreinhaltepaketes abhängig machen.

Stuttgart ist wegen seiner Verkehrsdichte und Kessellage besonders von einer hohen Schadstoffbelastung der Luft betroffen. Laut Zahlen des Kraftfahrt-Bundesamtes (Stand Anfang 2018) sind in der Großregion um die Landeshauptstadt 183 358 Autos mit der Euro-Norm 5 unterwegs. Weitere 188 163 Diesel sind mit den Euro-Normen 1 bis 4 registriert. Das bundesweit erste, beschränkte Diesel-Fahrverbot besteht bereits auf zwei Strecken in Hamburg.

Kommentare