Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Brexit

Deutsche Wirtschaft in Sorge wegen Nordirland-Streit

Brexit-Kontrollen
+
Eine Kontrollstelle am Hafen von Belfast.

In Nordirland geht es hin und her - eigentlich müssen Waren aus Großbritannien dort gemäß einer Vereinbarung mit der EU kontrolliert werden. Der Streit bereitet auch deutschen Firmen Sorge.

Berlin - Der Streit um die zwischenzeitlich ausgesetzten Brexit-Kontrollen in Nordirland hat die deutsche Wirtschaft in Sorge versetzt.

„Aus Sicht der deutschen Wirtschaft ist es besorgniserregend, dass das Austrittabkommen samt Nordirlandprotokoll seit dem vollzogenen Brexit durch Großbritannien immer wieder infrage gestellt wird“, sagte Martin Wansleben, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK) den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstag). „Damit wird auch das gesamte UK-Geschäft für deutsche und europäische Unternehmen unsicherer.“

Nordirland hatte am Mittwoch überraschend angekündigt, die Kontrollen für Güter aus Großbritannien auszusetzen. Am Freitag stoppte ein Gericht in Belfast den Vorstoß vorläufig.

Wansleben forderte, die EU sollte weiter entschlossen agieren und für die europäischen Wirtschaftsinteressen eintreten. „Auch die britischen Pläne zum Abweichen von EU-Regeln und Standards etwa im Datenschutz, bei Lebensmitteln oder in der Chemie erhöhen ganz konkret die Transaktionskosten für deutsche Unternehmen im UK-Geschäft“, sagte er. Angesichts der engen Vernetzung der Wirtschaft auf beiden Seiten des Ärmelkanals sei für die Unternehmen eine positive Zukunftsagenda von Europäischer Union und Großbritannien dringend nötig.

Nach DIHK-Angaben haben deutsche Unternehmen in Großbritannien rund 2500 Niederlassungen mit mehr als 400.000 Beschäftigten. Britische Firmen kommen auf 1500 Niederlassungen in Deutschland mit rund 300.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. dpa