Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Deutsche Exporte in die USA brechen ein

+
Deutsche Exporte in die USA brechen ein.

Wiesbaden - Die deutschen Exporte in die USA sind wegen der Wirtschaftskrise drastisch eingebrochen. Auf der Liste der wichtigsten Abnehmer für deutsche Waren stehen sie jetzt auf Platz drei.

Im ersten Halbjahr verkauften die heimischen Exporteure Waren “Made in Germany“ im Wert von nur noch 27 Milliarden Euro in die USA - das waren 26,5 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Dies meldete das Statistische Bundesamt am Donnerstag. Die Nachfrage aus den besonders von der Finanzkrise gebeutelten Vereinigten Staaten sank deutlich stärker als im Schnitt aller Länder mit minus 23,5 Prozent.

Die USA rutschten damit in der Rangliste der wichtigsten Abnehmer für deutsche Waren von Platz zwei auf Platz drei ab. Spitzenreiter ist nach wie vor Frankreich. Zweitwichtigstes Land sind nun die Niederlande. Auch der starke Euro, der Exporte in den Dollar-Raum verteuert, belastete die deutschen Ausfuhren in die USA . Zudem gaben die amerikanischen Verbraucher weniger Geld aus und sparten mehr. Wichtigstes Exportgut im Handel mit den USA sind Autos. Importiert werden aus den USA vor allem pharmazeutische Produkte. Die Einfuhren aus den USA nach Deutschland sanken im ersten Halbjahr um 7,1 Prozent.

dpa

Kommentare