Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Pünktlichkeit soll weiter verbessert werden

Deutsche Bahn erhöht in diesem Jahr Ticketpreise

Die Deutsche Bahn erhöht in diesem Jahr ihre Ticketpreise.
+
Die Deutsche Bahn erhöht in diesem Jahr ihre Ticketpreise.

Die Deutsche Bahn erhöht in diesem Jahr ihre Ticketpreise.

Berlin - "Im Durchschnitt werden die Preise des Fernverkehrs deutlich unterhalb der Inflationsrate steigen, die derzeit bei rund zwei Prozent liegt", sagte Bahn-Chef Richard Lutz den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Donnerstagsausgaben). Den Anstieg bezeichnete Lutz als moderat. "Wir wollen mit unserer Preispolitik Wachstum und Auslastung unterstützen", sagte er. Der Preisanstieg tritt zum Fahrplanwechsel am 9. Dezember in Kraft.

Bahn-Chef Lutz: Pünktlichkeit soll weiter verbessert werden

Die Pünktlichkeit der Bahn will Lutz vor allem durch die Digitalisierung der Strecken weiter verbessern. Im bisherigen Jahresdurchschnitt lag die Pünktlichkeit dem Bahn-Chef zufolge bei 76 Prozent. "Die Pünktlichkeit ist noch nicht dort, wo wir sie uns wünschen", sagte Lutz.

Im kommenden Jahr will die Bahn zudem mindestens 15.000 neue Mitarbeiter einstellen, wie Lutz ankündigte. "Wir wollen wachsen und werden im nächsten Jahr mindestens 15.000 Mitarbeiter neu einstellen. In diesem Jahr werden es mindestens 19.000 sein", sagte der Bahn-Chef den Funke-Blättern.

Trotz des fortschreitenden autonomen Fahrens in den nächsten Jahren würden auch Lokführer "unbedingt weiter gebraucht", sagte Lutz. "Es wird noch ziemlich lange bis zu einem fahrerlosen Betrieb auf unseren Schienen dauern", sagte der Bahn-Chef.

afp

Kommentare