TV-Team macht den Test

ARD-Check: Deichmann ist wirklich so billig, aber ...

Kaum zu glauben, das steckt hinter den günstigen Schuhen bei Deichmann.

München - Deichmann ist für viele Deutsche der beliebteste Händler für Schuhe. Nun hat ein ARD-Team Preise, Qualität, Stylefaktor und Arbeitsbedingungen unter die Lupe genommen. Mit überraschenden Ergebnissen.

Deutschland ist als Nation der Sparer bekannt und das nicht nur im Sinne von Geld beiseite legen, sondern auch hinsichtlich dem Wunsch, Dinge günstig zu erwerben. Dies zählt oft für Lebensmittel, noch öfter aber auch für Kleidung und Schuhe. Bei letzterem ist nach wie vor Deichmann eine der beliebtesten Anlaufstellen, um neue Treter zu bekommen. Nun hat ein ARD-Team den Händler unter die Lupe genommen und nach vier verschiedenen Kriterien getestet.


Unter dem Titel "Der Deichmann-Check" wurde das Ergebnis am Montagabend im Ersten ausgestrahlt. Die Reporter untersuchten dabei, wie sich Deichmann in Sachen billigster Preis, vergleichbare Qualität, Stylefaktor und schließlich Fairness schlug. Das Ergebnis: In einigen Kategorien hält Deichmann was es verspricht, in anderen besteht aber noch Nachholbedarf.

Preisvergleich: Ist Deichmann wirklich der billigste Schuhhändler?

Für diese Kategorie verglichen die Tester Deichmann mit den beliebtesten Mitbewerbern: Den vor allem in den letzten Jahren immer erfolgreicher agierenden Versandhändler Zalando, dazu noch Reno und Görtz. Für Männer, Frauen und Kinder wurden jeweils die zwei billigsten Paare von Halbschuhen, Pumps, Sandalen und Sneakers gesucht. Das Ergebnis: In Sachen Eigenmarken und No-Name-Schuhen war Deichmann tatsächlich jeweils der billigste unter den Wettbewerbern, selbst Zalando konnte da nicht mithalten.


Doch bekanntermaßen gibt es bei Deichmann ja auch Markenschuhe von Adidas und Nike vor allem im Sportbereich. Auch hier sind die eigens für Deichmann produzierten Modelle billiger als vergleichbare Schuhe bei anderen Händlern. Das Preisversprechen geht bei Deichmann also voll und ganz auf.

Qualität: So gut sind die Schuhe von Deichmann

Um den Schuhen auf die Sohle zu fühlen, wurden sie verschiedenen mittelfristigen Tests ausgesetzt. Die Reporter ließen zwei Bedienungen einen Monat lang mit dem einen Fuß Deichmann-Modelle und mit dem anderen Markenschuhe tragen. Hierbei wurden Sneakers und Ballerinas getragen. Mit der selben Vorgehensweise testete ein Tänzer-Paar Pumps und Halbschuhe. Nach einem Monat wurden die Träger nach ihren Eindrücken gefragt. Das Ergebnis war jeweils ähnlich: Beim ersten Anziehen trugen sich die Deichmann-Schuhe ähnlich gut oder sogar besser als ihre Marken-Konkurrenz. Bei längerer Belastung gab die günstigere Fußbekleidung dann aber auch stärker nach.

Die kurzzeitige Fähigkeit zur Belastung wurde anhand von Sportschuhen veranschaulicht. Hierbei sollten Amateur-Fußballer die Modelle von Adidas und Nike von Deichmann und die teuren Vergleichstreter der Marken testen. Hierbei kam heraus, dass die teureren Schuhe zwar in Sachen Halt am Fuß, Gefühl am Ball und Bequemlichkeit beim Laufen besser abschnitten, aber eben nicht deutlich besser. Der höhere Preis ist eher schwer vertretbar. Schließlich wurden die Schuhe auch noch im Labor getestet: Beim Dauer-Test schnitten günstig und teuer gleichgut ab, beim Obermaterial mussten sich die Nike-Vertreter der Adidas-Konkurrenz geschlagen geben.

Von Apple bis Zewa: Das steckt hinter den Markennamen

Adecco: Im Jahr 1996 entstand die Zeitarbeitsfirma „Adecco“ aus der Fusion der schweizerischen Zeitarbeitsfirma "Adia" mit dem französischen Unternehmen "Ecco" - ergibt: Adecco. © dpa
Rama: Zu Beginn hieß das Streichfett noch „Rahma“. Die Wortschöpfung setzt sich zusammen aus dem griechischen Wort für Perle (márgaron), mit dem der Erfinder auf die schimmernde Oberfläche anspielt, und glycérine, der französischen Bezeichnung für einen süßlich schmeckenden Fettalkohol. Später wurde das „h“ gestrichen, um eine Verwechslung mit reinen Milchprodukten („Rahm“) auszuschließen. © dpa
Maggi: Der Lebensmittel-Konzern, bekannt durch Suppenwürfel und Fertigsuppen, wurde 1872 von Julius Maggi gegründet. © dpa
Apple: Das Vorurteil, Computer-Freaks würden sich ungesund ernähren, trifft definitiv nicht auf Steven Jobs (Foto) zu: 1976 – als er zusammen mit Steve Wozniak und Ronald Wayne sein Unternehmen gründete, war er ein leidenschaftlicher Apfel-Esser. Wohl beim Anblick eines angebissenen Apfels kam ihm die Idee für ein Logo und den Namen: Apple (Deutsch: Apfel). © dpa
SAP : Die Softwarefirma SAP ist spezialisiert auf Programme zur Abwicklung der gesamten Geschäftsprozesse eines Unternehmens, darunter Buchhaltung, Logistik und Personalwesen. Das Unternehmen wurde 1972 von fünf Ex- IBM-Mitarbeitern gegründet. Die Abkürzung steht für Systeme, Anwendungen, Produkte und Datenverarbeitung. © dpa
Degussa: Der Firmennamen ist die Abkürzung für Deutsche Gold- und Silber-Schneideanstalt. © dpa
Milka: Eines vorweg: Es gibt keine lila Kühe - wie es leider heutzutage einige Kinder glauben. Der Markenname mit der lila Kuh setzt sich aus den Hauptbestandteilen der Schokolade zusammen: Milch und Kakao. © dpa
OBI : Die Idee des Firmennamens geht auf die französische Aussprache des Wortes Hobby zurück, da im Französischen ein H nicht gesprochen wird. Manfred Maus kaufte de n Namen Obi von Geschäftsleuten, die in Frankreich einen Baumarkt mit diesem Namen eröffneten. © dpa
ARIEL: Wer das Shakespear-Stück „Der Sturm“ gelesen hat, kennt vielleicht den Ursprung des Markennamens: Die Bezeichnung des Vollwaschmittels des US-Multi-Unternehmens Procter & Gamble beruht auf dem Namen des darin vorkommenden Luftgeistes „Ariel“. © dpa
Tchibo: Max Herz und Carl Tchilling-Hiryan gründeten 1949 die Tchibo GmbH. Letzterer hatte die Geschäftsidee, Kaffee per Post zu verschicken. Der Markenname setzt sich aus dem Namen Tchilling und dem Wort Bohnen zusammen. © dpa
Fiat: Der italienische Industriekonzern ist der größte italienische Autohersteller und wurde 1899 am Hauptsitz in Turin gegründet. Die Abkürzung FIAT (Fabbrica Italiana Automobili Torino) steht einfach für "Italienische Automobilfabrik Turin". © dpa
BASF : Der Chemiekonzenr mit Hauptsitz in Ludwigshafen am Rhein wurde ursprünglich 1865 in Mannheim (Baden) gegründet. Die Abkürzung BASF steht für "Badische Anilin und Soda Fabrik". Eines der ersten vertriebenen Produkte waren Anilinfarben, Soda ist ein Salz-Mineral. © dpa
Starbucks: Die Fr eunde Gerald Baldwin, Gordon Bowker und Zev Siegl aus San Francisco gründeten 1971 im alten Hafen von Seattle das Kaffee-, Tee- und Gewürzgeschäft „Starbucks Coffee, Tea and Spice“. Den Namen wählten sie nach einer Figur aus Herman Melvilles Roman Moby Dick: den Steuermann Starbuck. © dpa
DHL : Der Firmenname des 1969 gegründeten Paket- und Brief-Express-Dienstes steht für die Anfangsbuchstaben der Nachnamen der Gründer: Adrian Dalsey, Larry Hillblom und Robert Lynn. © dpa
Eduscho: In seinem Firmennamen verewigte sich der Gründer selbst. Er hieß Eduard Schopf. © dpa
Odol: Odol ist ein Markenname des US-Konzerns GlaxoSmithKline. Das Kunstwort ist eine Kombination aus dem griechischen Wort odous (Zahn) und dem lateinischen Wort oleum (Öl). © dpa
Nike: Die Mär berichtet, dass ein Angestelter des Sportartikelherstellers eines Nachts von der griechischen Siegesgöttin Nike geträumt hat. Er schlug den Namen seinen Chefs vor - diese waren begeistert. © dpa
Amazon: Jeffrey Bezos dachte schon 1994 bei der Gründung des Internet-Versandhauses in großen Dimensionen: Er benannte sein Untenehmen nach dem größten Fluss der Erde – dem Amazonas. Die starken und wasserreichen Verzweigungen des Stroms sollte die schon damals angestrebte Vormachtstellung symbolisieren. © dpa
Intel: Als der US-amerikanische Halbleiterhersteller 1968 von Mitarbeitern des Unternehmens Fairchild Semiconductor gegründet wurde, stand der geplante Name Integrated Electronics schon fest. Als Markenname wählten sie die Kurzform Intel. © dpa
BiFi: Der Name des Fleisch-Snacks beruht auf dem Wort „beef“ - dem englischen Wort für Rindfleisch (gesprochen „bief“). Die Endung „-i“ ist die Verniedlichungsform. © Bifi
Danone: Der Spanier Isaac Carasso begann 1919 mit der Produktion von Joghurt. Er hatte einen Sohn mit dem Namen Daniel – Danone bedeutet auf Deutsch soviel wie "kleiner Daniel". © dpa
AEG : Mit dem Slogan „Aus Erfahrung gut" schaffte sich der Elektrokonzern AEG eine werbewirksame Erklärung seines Firmennamens. Ursprünglich ist AEG (Gründung 1887) die Abkürzung für „ A llgemeine Electricitäts Gesellschaft“. Zwei Jahre später brachte AEG in einer Ausstellung die ersten Elektrogeräte für den Haushalt: Bügeleisen, Teekessel, Eierkocher, Brennscherenwärmer. © dpa
AGFA : Die Chemiker Paul Mendelssohn Bartholdy und Carl Alexander von Martius gründeten 1867 das Unternehmen AGFA in Rummelsburg bei Berlin. AGFA ist die Abkürzung für Aktien-Gesellschaft für Anilinfabrikation. Anilin ist ein wichtiger Grundstoff der künstlichen Farbherstellung. © dpa
Ritter Sport : „Ritter's Sport Schokolade“ wurde 1932 von Clara und Alfred Ritter in ihrer Schokoladen- und Zuckerwarenfabrik erstmals produziert. Clara Ritter hatte die Idee, eine Schokoladentafel zu entwickeln, die trotz des gleichen Gewichts wie eine normale Langtafel in jede Sporttasche passt. Inspiriert wurde sie vermutlich durch Sportbegeisterte, die sich auf dem Weg zum Sportplatz in der Fabrik mit Schokolade eindeckten. © dpa
Melitta: 1907 war eine deutsche Hausfrau so über den Bodensatz in ihrem Kaffee verärgert, dass sie mit viel Geschick den ersten Kaffeefilter erfand. Die Frau, die später mit ihrer Idee ein Unternehmen gründete, hieß Melitta Bentz. © dpa
Coca Cola: Diese Geschichte ist wohl den meisten bekannt: Der Apotheker John Stith Pemberton mischte 1886 einen Sirup gegen Kopfschmerzen und Müdigkeit. Er nannte ihn Pemberton’s French Wine Coca. Nach der Prohibition musste er den Wein aus der Rezeptur entfernen. Den heutigen Namen leitete er aus den Zutaten Kokablatt (englisch: coca leaves) und Kolanuss (englisch: cola nut) ab. © dpa
Panasonic: Der Firmenname ist ein Kunstwort und leitet sich vom griechisch „Pan“ (deutsch: alles), dem lateinischen „Sonus“ (Klang) und dem englischen Wort „Sonic“ (Schall) her. Also alles, was Klang und Schall produziert. © dpa
Rowenta: Der Name des Haushaltsgeräteherstellers ist eine Kombination aus Buchstaben des Vor- und Familiennamens des Firmengründers Robert Weintraud. © dpa
Penaten: Der Drogist Max Riese entwickelte 1904 eine Creme für den Schutz wunder Babypopos. Seine Frau, die der römischen Geschichte sehr angetan war, gab der Creme den Namen "Penaten" - in Anlehnung an die gleichnamigen häuslichen Schutzgötter des Altertums. © dpa
Mercedes: Die 1890 gegründete Daimler-Motoren-Gesellschaft verkaufte ihre Fahrzeuge ursprünglich nicht unter dem Namen Mercedes. Der Name bürgerte sich erst um die Jahrhundertwende ein: Der Geschäftsmann Emil Jellinek, der ab 1898 mit Daimler-Fahrzeugen handelte, nahm ab 1899 unter dem Pseudonym Mercedes (angelehnt an den Kosenamen seiner Tochter Mercédès) unter anderem an der Rennwoche von Nizza teil. So wurde der Fahrername bald zum Markennamen. © dpa
Esso: Im Jahr 1863 gründet John D. Rockefeller gemeinsam mit einigen Geschäftspartnern eine kleine Erdöl-Raffinerie und nennt sie sieben Jahre später „Standard Oil Company“ - die Quelle des legendären Reichtums der Rockefeller-Dynastie. Der Name Esso beruht auf den Klängen der Buchstaben S und O ab. © dpa
IBM : Das US-amerikanische IT- und Beratungsunternehmen IBM wurde 1896 von Herman Hollerith gegründet. IBM steht für International Business Machines. © dpa
Nokia: Der heutige Telekommunikationskonzern Nokia wurde 1865 von dem Ingenieur Frederik Idestam(1838 – 1916) in der finnischen Stadt Nokia gegründet. Ursprünglich produzierte das Unternehmen beispielsweise Papiererzeugnisse und Gummistiefel. © dpa
Kleenex: Dieser Markenname beschreibt die rein praktische Verwendung der Zellstofftücher: Die lateinische Endung "ex" steht für "raus" bzw. "heraus", das englische Wort "clean" bedeutet „sauber“. Aus Gründen der Schutzfähigkeit wurde die Schreibweise angepasst und es entstand die Bezeichnunug „Kleenex". © dpa
Edeka: Der Kaufmann Fritz Borrmann gründete 1898 die „Einkaufsgenossenschaft der Kolonialwarenhändler im Halleschen Torbezirk zu Berlin“ - kurz EdK. Gesprochen entwickelte sich daraus der Firmenname „Edeka“. © dpa
Aspirin: Wieder ein Name aus dem Chemie-Labor: Aspirin (erste Herstellung im Jahr 1899) ist eine Kombination der Begriffe Acetylsalicylsäure (Wirkstoff), der Spierstaude (dem Pflanzennamen des Wirkstoffes), und der in der Chemie häufig verwendeten Endung "in". © dpa
Capri-Sonne: Bei der Firmengründung im Jahr 1969 galt in Deutschland die Mittelmeerinsel Capri als das ultimative Reiseziel. Der Name „Capri Sonne“ sollte die Urlaubsträume der Deutschen in den 60er und 70er Jahren symbolisieren. © dpa
Afri Cola: Bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges war Afri Cola die meistverkaufte europäische Cola. Ursprünglich lag der Stammsitz der deutschen Firma in Köln-Braunsfeld. Der Markenname geht zurück auf den Hauptbestandteil der Limonade: westafrikanische Kolanüsse. © dpa
Ajax: Der Name der Reinigungsmittelmarke wurde von der griechischen Mythologie inspiriert. Ajax – ein Halbgott - war einer der Helden, der als Krieger die Stadt Troja belagerte und für sein schallendes Gelächter bekannt war. © dpa
Sega: Die Amerikaner Martin Bromely, Irving Bromberg und James Humpert gründeten 1940 in Honolulu die Firma „Standard Games“. Elf Jahre später überzeugte Bromely seine Kollegen davon, den Firmensitz nach Tokio zu verlagern. Dort nannten sie ihre Videospiel-Firma in „Service Games of Japan“ um. Ihre wohl bekannteste Figur ist Sonic. © dpa
Tempo: Die Vereinigten Papierwerke Nürnberg ließen am 29. Januar 1929 das Warenzeichen Tempo beim Reichspatentamt in Berlin anmelden. Der Name repräsentiert den Zeitgeist der 20er-Jahre bis zur Wirtschaftskrise: Es war eine Zeit der Superlative, alles war möglich, alles wurde schneller. Tempo wurde damals vom lateinischen Wort für Zeit - „tempus“ - abgeleitet. © dpa
 © 
Haribo: Mit dem Startkapital eines Sack Zuckers wurde 1920 die Firma Haribo gegründet. HAns RIegel - der Erfinder der berühmten Goldbären - kommt aus Bonn. © dpa
Lidl: Da die Bezeichnung „Schwarz-Markt“ offensichtlich kein guter Firmenname gewesen wäre, musste Josef Schwarz , der 1930 als Gesellschafter in die "Lidl & Schwarz Lebensmittel-Sortiments-Großhandel" eintrat, kreativ sein. Kurzerhand kaufte er dem pensionierten Lehrer Ludwig Lidl für 500 Euro dessen Namensrechte ab - es entstand der Lidl-Markt. © dpa
McDonald's: Alles fing mit einem Burger-Restaurant in San Bernardino, Kalifornien, an. Dieses erste McDonald’s-Restaurant wurde am 15. Mai 1940 von den Brüdern Richard und Maurice (Spitznamen: „Mick&Mack“) McDonald eröffnet. © dpa
Mattel: 1945 wurde Mattel von Harold Matson, Elliot Handler und dessen Frau Ruth Handler in einer Garage gegründet. Bekannt wurde er vor allem durch die Barbie-Puppen. Der Firmenname setzt sich zusammen aus Matsons Spitzname „Matt“ und „Elliot“. © dpa
eBay: Pierre Omidyar startete das Auktionsportal 1995 unter dem Namen auctionWeb. Später nannte er sein Portal in Anlehung an seine bereits bestehend Beratungsfirma (Echo Bay Technology Group) in eBay um. Übrigens: Der erste Artikel, der auf eBay verkauft wurde, war ein defekter Laser-Pointer für 14,83 Dollar. © dpa
Bluna: Der Name der Limonade setzt sich zusammen aus den ersten Buchstaben des Unternehmensnamens: Blumenhoffer Nachfolger. © Bluna
Google: Der Firmenname des mittlerweile nahezu allmächtigen Internetkonzerns beruht auf einem Wortspiel – andere Quellen sprechen auch von einem Rechtschreibfehler - mit dem vom Mathematiker Milton Sirotta eingeführten Begriffs "googol": eine 1 mit 100 Nullen dahinter. Die Bezeichnunug soll die Mission des Unternehmens symbolisieren, die nahezu unendliche Menge an Informationen im Internet gezielt zu finden. © dpa
Nivea: Ein Experiment von Dr. Oskar Troplowitz befasste sich 1911 damit, Wasser und Öle zu einer Creme zu vereinigen. Nach zahlreichen Versuchen kam schließlich eine schneeweiße Creme heraus. Troplowitz benannte seine Erfindung nach der lateinischen Bezeichnung "nivis" für "Schnee". © dpa
LEGO : Eine Kindheit ohne die bunten Plastikbausteine ist eigentlich gar nicht vorstellbar. Die Mission der Bausteine im Kinderzimmer spiegelt sich auch im Firmennamen wider: die dänischen Wörter "leg godt" bedeuten "spiel gut": Lego. © dpa
Holsten: Der Name der Biermarke - nach der Gründungsversammlung am 24. Mai 1879 wurde in der Holsten-Brauerei der erste Sud angesetzt - geht zurück auf die "Holsten", einen germanischen Stamm, der früher den südlichen Teil des heutigen Schleswig-Holsteins bewohnte. Die Menschen galten als freiheitsliebend, starrköpfig und sehr gastfreundlich. © dpa
Persil: Am 6. Juni 1907 erschien in der "Düsseldorfer Zeitung" die erste Anzeige für Persil. Der Markenname konnte allerdings erst 1917 eingetragen werden, da Persil auch die französische Übersetzung von Petersilie ist. "Persil" ist abgeleitet aus den zwei Hauptbestandteilen des Produktes: "Perborat (Natriumperborat, als Bleichmittel) und Silikat (Natriumsilikat, als Schmutzlöser). © dpa
NUK : 1956 führte die Hanseatische Gummiwarenfabrik GmbH den NUK Sauger (umgangssprachlich: Schnuller) ein. Der Sauger wurde von Zahnarzt Dr. Müller entwickelt, die Buchstaben stehen für „ natürlich und kiefergerecht". © dpa
Microsoft: Das Unternehmen wurde 1975 von Bill Gates und Paul Allen gegründet. Der Name Microsoft steht für Microcomputer-Software, ursprünglich Micro-Soft. © dpa
Adidas: Anfang der 1920-er Jahre fertigten die Brüder Rudolf und Adolf Dassler in der alten Waschküche ihrer Mutter Turnschuhe, die optimal an den Fuß der Sportler angepasst waren. Nach einem Streit gingen die Brüder getrennte Wege; Im August 1949 gründete Adolf – Spitzname Adi - Dassler die Firma Adidas. © dpa
Adobe: Die Softwarefirma Adobe stellt unter anderem die Programme „Photoshop“ und „InDesign“ her. Der Firmenname beruht auf der geographischen Lage: Adobe wurde 1982 von John Warnock und Chuck Geschke gegründet – ihre Häuser lagen am Ufer des Adobe Creek (Deutsch: Bach). © dpa
Sinalco: Auf der Flasche steht drauf, was nicht drin ist: Der Name des Erfrischungsgetränks ist die Kurzfassung des lateinischen "sine alkohole" – ohne Alkohol. Der Markenname wurde 1907 durch ein Preisausschreiben gefunden. © dpa
Hakle: Mit dem Anliegen, ein benutzerfreundlicheres Produkt herzustellen, gründete Hans Klenk 1928 die Firma Hakle. © dpa
BP : Der Mineralöl-Konzern mit den zwei Buchstaben hieß bei der Gründung British Petroleum. Aus Imagegründen - das Engagement für den Umweltschutz soll symbolisiert werden - wurde das Firmenkürzel mittlerweile in „beyond petroleum“ (über Benzin hinaus) geändert. © dpa
ARAL: Der Name der Tankstellen-Marke leitet sich aus den Bezeichnungen der beiden Hauptbestandteile ihres "Super"-Kraftstoffes her: den zwei Kohlenwasserstoffgruppen Aromate (Benzol) und Aliphate (Benzin). © dpa
IKEA : Das Unternehmen wurde 1943 von Ingvar Kamprad in Schweden gegründet. Der Firmenname IKEA setzt sich aus den Anfangsbuchstaben von ‚I‘ngvar ‚K‘amprad, des elterlichen Bauernhofs ‚E‘lmtaryd und des dem Hof nächstgelegenen Ortes ‚A‘gunnaryd zusammen. © dpa
Langnese: Der Kaufmann Karl Rolf Seyferth suchte 1927 im Hamburger Fremdenblatt einen Markennamen für seine „Deutsch-Chinesische Eisproduktionsgesellschaft“, die sich auch mit der Herstellung von Honig beschäftigte. Zu dieser Zeit gab es eine Biskuit-Fabrik in Hamburg. Diese Fabrik gehörte dem Exportkaufmann Viktor Emil Heinrich (V.E.H.) Langnese. 1927 übernahm Seyferth die Firma V. E. H. Langnese, gegründet 1888, für 300 Reichsmark und sicherte sich den Markennamen Langnese. © dpa
Erdal: Der Firmenname ist ein Hinweis auf den ersten Produktionsort aus dem Jahr 1901: die Erthalstraße in Mainz. In der Mainzer Mundart wird diese „Erdalstraße“ gesprochen. © Erdal
Was hat das Waschmittel Ariel mit Shakespeare zu tun und kommt Afri-Cola etwa aus Afrika? Die (teilweise kuriosen) Geschichten, wie Weltmarken zu ihrem Namen kommen, erfahren Sie hier: © dpa
Volvo: Der Autokonzern (gegründet 1927) kommt zwar aus Schweden , der Name allerdings stammt aus dem Lateinischen: Volvo heißt übersetzt „ich rolle“. © dpa
Aldi: Das Unternehmen geht auf ein 1913 gegründetes Lebensmittelgeschäft in Essen zurück. Nach dem 2. Weltkrieg übernehmen die Brüder Karl und Theo Albrecht das Geschäft von ihren Eltern. Aldi ist die Abkürzung für Albrecht- Discount. © dpa
Swatch: Die erste „Schweizer Uhr“ kam 1983 auf den Markt – international als "Swiss Watch" bezeichnet - kurz "Swatch". © dpa
Apollinaris: Georg Kreuzberg stieß 1852 unter einem seiner Weinberge im Ahrtal auf eine Mineralquelle. In Anlehnung an den Namenspatron einer seiner Quellen, den Heiligen Apollinaris, nannte er sein Wasser "Apollinaris“. © dpa
Zewa: Auch wieder eine Abkürzung: Zewa steht für für den ursprünglichen Fabriknamen Zellstofffabrik Waldhof in Mannheim. Mittlerweile von Svenska Cellulosa Aktiebolaget ( SCA) aufgekauft, ein internationaler Hersteller von Zellulose- und Papierprodukten. © dpa
H&M: Erling Persson eröffnete 1946 sein erstes „Hennes“-Geschäft, in dem er ausschließlich Damenbekleidung verkaufte („Hennes“ ist schwedisch und bedeutet übersetzt „für sie“). Später übernahm er den Jagdbekleidungshändler Mauritz Widfors. Da er damit auch Herrenbekleidung ins Sortiment aufnahm, muste der Firmenname in „Hennes & Mauritz“- kurz H&M – geändert werden. © dpa
Lycos: Auf den Ursprung des Firmennamens des Internetdienstes deutet im Logo heute nichts mehr hin. Lycos ist der Anfang der lateinischen Bezeichnung der Wolfsspinne: Lycosidae. © dpa
Pepsi: Die Pepsi-Cola wurde 1898 vom Apotheker Caleb Bradham in New Bern (North Carolina) entwickelt. Der Name geht auf das Enzym Pepsin zurück, das in der Kolanuss enthalten ist. Einer anderen Quelle folgend geht der Name auf den Fachbegriff für Verdauungsprobleme, Dyspepsie, zurück. © dpa

Ebenfalls im Labor wurde der Fähigkeit zur Schweißabsorption der Schuhe auf den Grund gegangen. Hierbei stellte sich heraus, dass Deichmann-Produkte nach längerer Nutzung nicht mehr riechen als die Marken-Modelle. Allerdings: Bei den Billig-Tretern wurde der Schweiß nicht vernünftig abgebaut. Zitat der Testerin: "Der Träger schwimmt im eigenen Saft." Deichmann äußerte sich dazu wie folgt: "Ihr Laborbefund deckt sich nicht mit unseren eigenen Untersuchungen und unserem Kundenecho zu Tragekomfort und Produktzufriedenheit"

In Sachen Qualität kam das ARD-Team entsprechend zu dem Ergebnis: Durchwachsen.

Stylefaktor: Kann Deichmann auch edel?

Um zu testen, wie gut Deichmann-Schuhe wirklich ankommen, nahmen die Tester jeweils ein Edel-Modell des Händlers und ließen es die Leute auf der Straße mit denen von teureren Mittbewerbern a la Boss, Hilfiger und Gabor vergleichen. Solange den zufällig ausgewählten Testern klar war, welche Marke sie vor sich hatten, wählten sie auch meistens das Markenmodell. Deichmann bekam zwar für den Style immer wieder Punkte, war jedoch insgesamt abgeschlagen.

Ein Soziologe erklärte diesen Trend mit dem Image von Deichmann, was primär auf den billigen Preis ausgelegt ist: Deichmann wolle den Mainstream-Kunden und ihm den "deutschen Volksschuh" verkaufen. Für edle Anlässe wird dieses Image aber dann zum Problem, wenn die Marke bekannt ist. Deswegen machten die Reporter den selben Test noch einmal, ohne allerdings den Leuten zu verraten, was für eine Marke sie da vor sich hatten. Das überraschende Ergebnis: Nun lagen die Deichmann-Schuhe auf einem Niveau oder zumindest nicht weit hinter der Marken-Konkurrenz. Der Stylefaktor von Deichmann ist also: unterschätzt.

Ist Deichmann auch fair zu seinen Arbeitern?

Der vierte und letzte untersuchte Punkt beschäftigte sich dann mit der Fiarness bei Deichmann: Das Selbstbild der Firma spiegelt sich dabei in einem Verhaltenskodex wieder: Löhne für die Arbeiter sollen mindestens gesetzlichen Vorgaben entsprechen und nicht nur das: Das Gehalt soll ein "menschenwürdiges Leben und gewisses frei verfügbares Einkommen" für die Arbeiter - auch in der Herstellung - ermöglichen. Seit 2015 wird dies zudem durch Kontrollen vor Ort überprüft.

Das ARD-Team machte sich daraufhin auf den Weg nach Rumänien, wo die Mindestlöhne deutlich niedriger sind als in Deutschland. In einer Schuhfabrik wurden dort Arbeiter ausgemacht, die offenbar für Deichmann Schuhe produzierten. Wirklich mit den Reportern reden wollte aber keiner der Angestellten. Immerhin konnte ein Vertrag fotografiert werden der zeigte: Zwar ist der Lohn der Arbeiter über dem Mindestlohn und sie bekommen auch Essensmarken. Aber: Viele machen Überstunden, um ihr Leben finanzieren zu können. 180 Euro verdienen die Schuhbauer ohne Überstunden, mit diesen kommen sie auf 300.

Was zunächst nach einem annehmbaren Gehalt klingt, verblasst wenn man sich die Lebenskosten anschaut. Denn diese sind mit denen in Deutschland durchaus vergleichbar. Ein Einkauf bei einem Lebensmitteldiscounter war sogar 3 Euro teurer als in Deutschland. In der Folge müssen viele Arbeiter Schulden aufnehmen. Zu einem ähnlichen Ergebnis kamen die Reporter bei der Untersuchung einer Fabrik in Mazedonien. Ein Offizieller von Deichmann sagte darauf angesprochen: "Kein großer Lohn aber einer mit dem man über die Runden kommen kann."

Das Ergebnis für das Kriterium Fairness bei Deichmann: Ausbaufähig.

"Der Deichmann-Check" in der ARD: Das sind die Ergebnisse

Das Reporter-Team der ARD zeigte also, dass Deichmann wie versprochen tatsächlich die billigsten Schuhe verkauft. Und zwar sowohl bei Eigenmarken, als auch bei Produkten mit bekannteren Namen. Allerdings können die selbst hergestellten Schuhe in Sachen Haltbarkeit nicht mit den Markentretern mithalten. Im Stylefaktor ist Deichmann auf Schlagdistanz zu edleren Wettbewerbern, zumindest so lange die Marke keine Rolle spielt. Dass die günstigen Schuhe dann aber doch einen Preis haben, zeigt sich bei der Bezahlung der Arbeiter. Hier hat Deichmann Nachholbedarf.

bix

Kommentare