Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zehntausende Jobs weg

Corona-Krise: Lufthansa bestätigt drastische Zahl - während Nachfrage nach Weihnachts-Flügen explodiert

Eine Fluggesellschaft führt eine Corona-Impfpflicht für Passagiere ein. Die Lufthansa plant das nicht. (Symbolbild)
+
Eine Fluggesellschaft führt eine Corona-Impfpflicht für Passagiere ein. Die Lufthansa plant das nicht. (Symbolbild)

Die Corona-Krise trifft die Airlines hart. Die Lufthansa hat nun ein drastisches Update zum Jobabbau gegeben. Die Nachfrage nach Weihnachts-Urlaub steigt derweil - trotz Pandemie-Maßnahmen.

Frankfurt am Main - Wegen der Auswirkungen der Corona-Pandemie lässt die Lufthansa viele Jets am Boden - und baut massiv Jobs ab. Bis zum Jahresende werden 29.000 Stellen weggefallen sein, bestätigte eine Unternehmenssprecherin am Sonntag.

Übrig bleiben demnach noch 109.000 Mitarbeiter. Im Ausland werden über 20.000 Jobs gestrichen. Zudem hat die Airline das Europageschäft der Catering-Tochter LSG mit 7500 Mitarbeitern verkauft. Zuerst hatte die Bild am Sonntag berichtet.

Lufthansa in der Corona-Krise: Airline streicht Jobs - auch in 2021

Im nächsten Jahr sollen in Deutschland weitere 10.000 Stellen abgebaut werden. Unterdessen steige bei der Lufthansa die Nachfrage nach Flügen über Weihnachten und Silvester an, sagte die Sprecherin. Buchungen für die Kanareninseln Teneriffa und Fuerteventura hätten sich verdreifacht. Die Nachfrage nach Flugtickets nach Kapstadt in Südafrika und Cancún in Mexiko habe sich vervierfacht.

Wie andere Fluggesellschaften auch ist der Lufthansa-Konzern in der Corona-Krise wegen des stark reduzierten Flugangebots geschäftlich abgestürzt. Nach drei Quartalen hat das vom Staat gerettete Unternehmen im laufenden Jahr bereits einen Verlust von 5,6 Milliarden Euro ausgewiesen.

Corona in Deutschland: Lufthansa streicht Zahl der Beschäftigten massiv zusammen - auch mit betriebsbedingten Kündigungen

Die Lufthansa musste vom Staat vor der Pleite gerettet werden und hat zu viel Personal an Bord für eine langfristig verringerte Nachfrage. Die Stellenzahl soll auf knapp 100.000 sinken, bevorzugt über Teilzeit und freiwillige Abgänge, aber auch über betriebsbedingte Kündigungen. Zudem müssen Beschäftigte Sparbeiträge leisten und etwa auf Teile ihres Einkommens verzichten.

Zuletzt waren auch massive Reaktionen auf die Krise am wichtigen Lufthansa-Standort München bekannt geworden. (dpa/fn)

Kommentare