Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bundesweit Perspektiven für Quelle-Beschäftigte

+
Für Mitarbeiter von Quelle und Primonda, die ihren Job verlieren, gibt es neue Perspektiven.

Berlin/Fürth - Alle Beschäftigten des insolventen Versandunternehmens Primondo/Quelle, die ihren Job verlieren, können zum 1. Oktober in eine bundesweite Transfergesellschaft wechseln.

Finanziert wird das vom Unternehmen und von der Bundesagentur für Arbeit. Dies ist das Ergebnis eines Gesprächs am Montag im Bundesarbeitsministerium in Berlin.

Der Quelle-Katalog: Früher und heute

Fotos 

Damit sei es gelungen, bundesweit einheitliche Perspektiven für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Primondo/Quelle zu schaffen, teilte das Ministerium mit. In der Transfergesellschaft können die Betroffenen nach ihrer Kündigung bis zu sechs Monate weiterqualifiziert und in neue Jobs vermittelt werden. Der Gesamtbetriebsratsvorsitzende von Quelle, Ernst Sindel, erklärte laut Mitteilung, die Lösung sei ein großer Erfolg.

Insgesamt werden rund 3100 Beschäftigte des insolventen Unternehmens den Arbeitsplatz verlieren. Die Kündigungen sollen in diesen Tagen ausgesprochen werden. Bayern hatte vor wenigen Tagen mit der Gründung einer Transfergesellschaft den Anfang gemacht. Allein hier werden rund 1800 Menschen den Job verlieren.

dpa

Kommentare