Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bericht: Erste Gespräche über Stellenabbau bei Opel

Berlin - Arbeitsdirektoren und Betriebsräte von Magna und Opel kommen nach Medieninformationen am Montag in Rüsselsheim zu ersten Gesprächen über den geplanten Personalabbau zusammen.

An den Verhandlungen nehmen demnach die Mitglieder des Steuerungskomitees des europäischen Betriebsrats von Opel/Vauxhall sowie die Arbeitsdirektoren und die Produktionsbereichsleiter von Magna und Opel teil. Insgesamt will der künftige Opel-Mehrheitseigentümer Magna in Europa 10.560 Stellen streichen, davon 4.500 bei Opel in Deutschland. Das geht aus dem Business-Konzept des österreichisch-kanadischen Konzerns hervor, das Mitte Juli erstmals vorgelegt wurde.

Magna hatte diesen Plan am 14. September bestätigt. Demnach soll es nur in Eisenach keinen Personalabbau geben, da Produktionskapazitäten aus Saragossa in Spanien nach Thüringen verlagert werden sollen. Für Bochum ist laut dem Magna-Konzept der Wegfall von 2.045 Stellen, für Kaiserslautern von 283 Stellen und für Rüsselsheim von 717 Stellen vorgesehen, außerdem sollen dort 1.100 Jobs in der Verwaltung wegfallen.

ap

Kommentare