Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Fahrgastzahlen steigen

Zu oft zu voll: Bahn investiert Extra-Milliarde in ICE-Züge

Die Deutsche Bahn will eine Zusatzinvestition von rund einer Milliarde Euro bis Ende 2024 in den Fernverkehr investieren. Foto: Matthias Balk
+
Die Deutsche Bahn will eine Zusatzinvestition von rund einer Milliarde Euro bis Ende 2024 in den Fernverkehr investieren. Foto: Matthias Balk

Auf manchen Strecken sind die Hochgeschwindigkeitszüge der Bahn jetzt schon häufig voll. Doch die Bahn will noch mehr Fahrgäste gewinnen. Die Voraussetzungen dafür soll eine große Extra-Investition schaffen.

Berlin (dpa) - Die Deutsche Bahn bestellt mehr Fernzüge, um der steigenden Auslastung gerecht zu werden. Der Aufsichtsrat des Konzerns billigte eine Zusatzinvestition von rund einer Milliarde Euro bis Ende 2024, wie das Unternehmen mitteilte.

Etwa 700 Millionen Euro sind für 18 neue ICE-4-Züge von Siemens vorgesehen sowie für den Kauf von 50 Wagen, mit denen bereits bestellte ICE 4 von 12 auf 13 Abschnitte verlängert werden sollen.

Rund 320 Millionen Euro steckt die Bahn den Angaben zufolge in die Modernisierung ihrer ICE-1-Flotte, die seit 1991 in Betrieb ist. Die ICE 1 bekommen demnach neue Sitzbezüge und Teppichböden, ein neues Fahrgastinformationssystem und eine bessere Antriebstechnik. Sie sollen so bis 2030 weiter eingesetzt werden können.

Mit den Investitionen senke die Bahn das Durchschnittsalter ihrer Fahrzeuge, schaffe zusätzliche Kapazitäten und werde flexibler, sagte der Vorstand für den Personenverkehr, Berthold Huber: «So können wir die Zuverlässigkeit und das Platzangebot auf nachfragestarken Strecken verbessern.»

Im Juni war bekanntgeworden, dass die Bahn ihren Wagenpark stärker ausbauen will. Die Zahl der Bahnreisen steigt seit Jahren, 2017 waren es im Fernverkehr 142 Millionen Fahrten - 13 Millionen mehr als noch drei Jahre zuvor.

Der 13-teilige ICE 4 wird 375 Meter lang sein und damit der längste Personenzug der Deutsche Bahn. Die Züge haben 918 Sitzplätze - 88 mehr als die ICE mit zwölf Wagen. Auch von den kürzeren, siebenteiligen ICE 4 will die Bahn mehr in Auftrag geben - statt 19 sollen es nun 37 werden.

Bahn-Pressemitteilungen

Kommentare