Arbeitsmarktbericht Agentur für Arbeit Traunstein

Saisonbedingter Quotenanstieg im November

Traunstein - Die Arbeitslosenquote im Agenturbezirk Traunstein betrug im November 3,0 Prozent, eine dem Saisonende entsprechende Steigerung um 0,2 Prozentpunkte gegenüber Vormonat Oktober. Die Landkreisquoten im Einzelnen: Traunstein 2,7 Prozent, Altötting 2,9 Prozent, Berchtesgadener Land 3,6 Prozent und Mühldorf 3,0 Prozent.

8 139 Menschen sind aktuell von Arbeitslosigkeit betroffen, das sind 592 mehr als im vergangenen Monat und 527 weniger als im November 2016, als die Quote bei 3,2 Prozent lag. „Der November zeigt uns ein weiteres Mal recht deutlich, dass die beiden südlichen Landkreise weit stärker von der Saison abhängig sind, als die beiden nördlichen“, analysiert Jutta Müller, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Traunstein, „Hotels und Gaststätten haben überwiegend im November ihre Betriebsruhe vor der Wintersaison; das Personal hat in den meisten Fällen die Wiedereinstellungszusage für das Weihnachtsgeschäft.“

Unter den 8 139 Menschen sind 813 Jüngere unter 25 Jahren, das sind 25 mehr als im Oktober und 27 mehr als im Vorjahresmonat. Die isolierte Arbeitslosenquote der Jüngeren unter 25 Jahren beträgt 2,5 Prozent. Die Quote der 15- bis unter 20-Jährigen ist mit 1,4 Prozent im Vormonatsvergleich um 0,2 Prozentpunkte gesunken. „Das ist wie erwartet den späten Studienanfängern zu verdanken; bei Ausbildung und Studium bewegt sich der Markt stets bis Jahresende“, so Müller. „Von allen arbeitslosen Gemeldeten gehören 9,0 Prozent zu der Gruppe der schwerbehinderten Menschen, das sind im November 731 Personen, eine weniger als im Oktober und 85 weniger als im Vorjahresmonat“, so Müller. „Es sind unterschiedliche Einschränkungen, die hinter diesem Begriff Schwerbehinderung stehen“, führt Müller aus, „auszuloten, ob die jeweilige Einschränkung die berufliche Kompetenz betrifft, ist unsere gemeinsame Aufgabe“, so Müller abschließend. Rund um den Internationalen Tag der Menschen mit Behinderung am 3. Dezember veranstaltet die Bundesagentur zum siebten Mal eine Themenwoche.

Bei den Langzeitarbeitslosen unterscheidet sich die Anzahl um plus 6 im Vormonatsvergleich, aktuell sind noch 2 203 Menschen in dieser Situation, das sind allerdings 135 weniger als im November 2016. Bei den über 50-jährigen stieg die Anzahl gegenüber Oktober um 190 auf 3 029, dies sind jedoch 194 weniger als im Vorjahresmonat.

2 480 Menschen konnten sich im November aus Arbeitslosigkeit abmelden. Das sind 401 weniger als im Oktober und 26 weniger als im Vorjahresmonat. Darunter waren 773 Abmeldungen in Erwerbstätigkeit, 615 davon nahmen eine Ausbildung oder Qualifizierung auf und 964 meldeten sich in Nichterwerbstätigkeit ab. Dem stehen 3 076 Zugänge gegenüber, darunter 1 593 aus Erwerbstätigkeit. „Das ist eine Steigerung zum Vormonat um über 50 Prozent, ein deutliches Signal für den Beginn der Wintersaison in den Bau- und Außenberufen sowie in der Hotellerie“, erläutert Müller.

Aktuell sind 4 213 Stellen im Bestand, eine Abnahme gegenüber Oktober um 243 und eine Zunahme gegenüber Vorjahresmonat um 948 Angebote das entspricht 29,0 Prozent. 953 Stellen sind neu gemeldet worden. Zur Fachkräftegewinnung für die Region im Bereich Hotellerie für die Wintersaison hat der gemeinsame Arbeitgeber-Service den jährlichen Qualifizierungskurs Hotel- und Gaststätten wieder gestartet.

Landkreis Traunstein

Die Arbeitslosenquote im Landkreis Traunstein betrug im November 2,7 Prozent. 2 605 Menschen sind arbeitslos gemeldet, das sind 28 Menschen mehr als vor einem Jahr, als die Quote 2,8 Prozent betragen hat. Im Vormonatsvergleich sind es 274 Menschen oder 11,8 Prozent mehr, die Quote lag bei 2,5 Prozent. 37,9 Prozent oder 987 Menschen sind älter als 50 Jahre, verglichen mit Oktober sind dies 93 Menschen oder 10,4 Prozent mehr. 626 Menschen zählen zu den Langzeitarbeitslosen, eine Zahl, die im Vorjahresvergleich um 60 gesunken, im Vergleich zu Oktober um 22 höher ist. 268 Menschen sind jünger als 25 Jahre, ein Anstieg um 68 zum Vorjahresmonat und ein leichter Anstieg um 11 im Vormonatsvergleich. Die Anzahl der Menschen mit Schwerbehinderung unter den arbeitslos Gemeldeten ist mit 242 um 5 höher als im Vorjahresmonat. „Beim Einstieg oder Wiedereinstieg in das Berufsleben sind bei Menschen mit Schwerbehinderung viele kleine Schritte nötig“, erläutert Müller, „entscheidend bei allen Partnern ist stets der sprichwörtliche „gute Wille.“ 1 064 Neumeldungen wurden in Traunstein registriert, das sind 281 mehr als im Oktober, ein Anstieg um 35,9 Prozent. 582 Neumeldungen kamen aus Erwerbstätigkeit, 198 haben eine Ausbildung oder Qualifizierung beendet und 255 meldeten sich aus Nichterwerbstätigkeit arbeitslos. Getrennt nach Rechtskreisen wird der Saisoneffekt besonders deutlich, denn 742 aller Neumeldungen betreffen die Agentur für Arbeit, (SGB III) und 322 Neumeldungen betreffen das Jobcenter (SGB II). 

790 Abmeldungen wurden gezählt, ein Rückgang gegenüber Oktober von 81. Hiervon gingen 254 Menschen in Erwerbstätigkeit, 180 begannen eine Ausbildung und 308 Menschen meldeten sich in Nichterwerbstätigkeit ab. Im Arbeitgeberservice waren im November 1 516 Stellenangebote registriert, gegenüber Oktober sind das 61 Angebote weniger. „Der Stellenzugang fällt mit 316 Angeboten um 119 geringer aus als im Vormonat“, so Müller, „viele Stellen für die Wintersaison wurden uns bereits im Oktober gemeldet“, erklärt Müller. Aktuell gibt es 441 Angebote aus Produktion und Fertigung und 485 Angebote aus den Berufsbereichen Kaufmännische Dienstleistungen, Handel, Vertrieb und Tourismus. Im Vergleich zum Vorjahr gab es insgesamt 470 Stellen mehr.

Landkreis Altötting

Die Arbeitslosenquote im Landkreis Altötting betrug im November 2,9 Prozent, ein leichter Anstieg um 0,1 Prozentpunkte zum Oktober und eine Senkung um 0,2 Prozentpunkte im Vorjahresvergleich. 1 779 Menschen waren im November arbeitslos gemeldet das sind 69 Menschen mehr als im Vormonat und 104 weniger als im Vorjahr, als die Quote bei 3,1 Prozent lag.

Darunter sind 189 (Vormonat 174) Jüngere unter 25 Jahren und 41 (Vormonat 39) unter 20 Jahren. 677 Menschen sind älter als 50 Jahre, das sind 26 weniger als im November des Vorjahres und 27 mehr als im Oktober. 8,3 Prozent der Gesamtheit sind schwerbehinderte Menschen. Mit 147 in dieser Gruppe sind 2 Personen weniger als im Oktober zu zählen. Im November des Vorjahres waren es 37 mehr. Die Anzahl der Langzeitarbeitslosen ist im Vorjahresvergleich geringfügig um 5 Menschen gestiegen, der Oktoberwert zeigt eine Meldung mehr. Im November waren es noch 494 Menschen, die länger als ein Jahr auf der Suche sind. Das entspricht 27,8 Prozent aller Arbeitslosen. „Je länger ein Mensch auf Arbeitssuche ist, desto schwieriger wird es“, so Müller, „wenn mehrere Faktoren zusammenkommen, z.B. ein höheres Lebensalter oder/und eine Schwerbehinderung sind alle Beteiligten in ihrer Flexibilität gefragt. 

Arbeitgeber, um Einarbeitungszeiten großzügiger zu bemessen, die Arbeitnehmer, sich die Motivation zu erhalten, sich aktuelle Kenntnisse anzueignen, und wir als Agentur für Arbeit mit Beratung und finanzieller Förderung“, appelliert Müller. 646 Neumeldungen stehen 579 Abmeldungen gegenüber. Hiervon konnten 171 Menschen ihre Arbeitslosigkeit durch Aufnahme einer Erwerbstätigkeit beenden. 134 nahmen eine Ausbildung oder Qualifizierung auf und 257 meldeten sich in Nichterwerbstätigkeit ab. Getrennt nach Rechtskreisen gehören 817 (Vormonat 776) Menschen zu den Kunden der Agentur für Arbeit (SGB III) und 962 (Vormonat 934) sind Kunden des Jobcenters (SGB II). 831 Stellen sind im aktuellen Bestand, 6 weniger als im Oktober und 201 mehr als im November 2016, das ist ein Anstieg um 31,9 Prozent. 185 Angebote, das sind 101 weniger als im Vormonat, wurden neu aufgenommen. Darunter allein 65 aus Produktion und Fertigung.

Landkreis Berchtesgadener Land

Die Arbeitslosenquote im Landkreis Berchtesgadener Land betrug im November 3,6 Prozent, das sind 1 835 Menschen, 294 mehr als im Oktober und 169 weniger als im Vorjahresvergleich, als die Quote bei 4,0 Prozent lag. Getrennt nach Rechtskreisen gehören 1 005 Menschen zu den Kunden der Agentur für Arbeit (SGB III) und 830 Kunden zum Jobcenter das das SGB II umsetzt. 577 Menschen meldeten sich im Rechtskreis SGB III arbeitslos. „Ein Zeichen für die beginnende Wintersaison, die uns spätestens Mitte Dezember alle Außenberufler bringt. Wir appellieren jetzt schon an jeden Arbeitgeber, die Wiedereinstellungszusage gleich auszusprechen, um einer Abwanderung seiner Fachkräfte entgegen zu wirken“, erklärt Müller. Unter den 1 835 Menschen sind 155 jüngere unter 25 Jahren, das sind 18 mehr als im Oktober und 2 mehr als im Vorjahresmonat. 666 ältere über 50 Jahre bilden 36,3 Prozent aller Arbeitslosen. Darunter sind 451 über 55 Jahre alt. Die Zahl der Langzeitarbeitslosen im Landkreis Berchtesgadener beträgt 498, der Anteil an der Grundgesamtheit beträgt 27,1 Prozent. 156 Gemeldete sind Menschen mit Schwerbehinderung, 9 mehr als im Vormonat und 36 weniger als im Vorjahresvergleich. „Der gesellschaftliche Auftrag, der sich hinter jeder Zahl verbirgt, lautet auch, dem Berufsleben eine Chance zu geben. Gerade in einer zunehmend technisierten Arbeitswelt steigen die Chancen, dass in vielen Berufen körperliche Behinderungen bei der Erledigung der Aufgaben eben keine Einschränkung mehr sind“, appelliert Müller.

436 Menschen konnten ihre Arbeitslosigkeit beenden, gegenüber 599 im Vormonat. 167 davon nahmen eine Erwerbstätigkeit auf, 90 gingen in Ausbildung oder Qualifizierung und 150 meldeten sich in Nichterwerbstätigkeit ab. 730 Neumeldungen sind gezählt, das sind 233 mehr als im Oktober, ein Anstieg um 46,9 Prozent. 972 Stellen waren im Bestand, hiervon sind 279 neue Angebote. Im Oktober waren es 67 mehr. Die meisten Stellen gibt es mit 293 im Bereich Rohstoffgewinnung, Produktion und Fertigung. Handel, Vertrieb und Tourismus, bieten 233 aktuelle Angebote. Fachkräfte in Sozialen und Gesundheitsberufen haben sehr gute Chancen bei 145 offenen Stellen.

Landkreis Mühldorf

Die Arbeitslosenquote im Landkreis Mühldorf lag im November bei 3,0 Prozent. 1 920 Menschen waren gemeldet, 45 weniger als im Vormonat und 282 weniger als im Vorjahresvergleich, als die Quote bei 3,6 Prozent lag. Die Altersgruppen teilen sich im November wie folgt auf: 201 Jüngere unter 25 Jahren, darunter 42 unter 20 Jahren, gegenüber 220 im Vormonat und 263 im Vorjahresmonat. Das bedeutet in dieser Altersgruppe eine Verringerung im Vorjahresvergleich um 23,6 Prozent oder 62 junge Menschen. 

Unter den 1 920 sind 699 Menschen zwischen 50 und 65 Jahren, einer mehr als im Oktober und 29 weniger als im November des Vorjahres. Diese Gruppe bildet 36,4 Prozent der Gesamtheit. 186 arbeitslose schwerbehinderte Menschen im Landkreis Mühldorf bilden 9,7 Prozent aller Gemeldeten. „Die Anzahl der schwerbehinderten Menschen im Landkreis Mühldorf sinkt zwar seit drei Monaten in Folge; dennoch setzen wir uns mit eben diesen knapp 10 Prozent sehr intensiv auseinander“, erläutert Müller, „wir wünschen uns einen Perspektivwechsel bei allen Beteiligten. Weg vom vermeintlichen oder unterstellten Defizit, hin zum das Leistungsvermögen dieser Menschen in den Vordergrund stellen“, appelliert Müller abschließend. 675 Menschen konnten im November ihre Arbeitslosigkeit beenden, das sind 28 weniger als im Oktober, ein Rückgang um 4,0 Prozent. Darunter waren 349 Kunden der Agentur (SGB III) und 326 Kunden des Jobcenters (SGB II). Hiervon gingen 181 in Erwerbstätigkeit, 211 in Ausbildung und 249 meldeten sich in Nichterwerbstätigkeit ab.

636 Menschen meldeten sich erstmals oder erneut arbeitslos. Hiervon 243 aus Erwerbstätigkeit, 146 aus Ausbildung und Qualifizierung. 234 kamen aus Nichterwerbstätigkeit. 894 Stellenangebote sind im aktuellen Bestand, hiervon 173 neu aufgenommene. Im Vergleich zum Vorjahr gab es 107 Stellen mehr, gegenüber Oktober sind es 109 Angebote weniger. Unter allen Angeboten sind 331 aus Produktion und Fertigung, im Bereich Verkehr, Logistik, Schutz und Sicherheit gibt es 130 aktuelle Angebote. Im Bereich Gesundheits- und Sozialwesen sind 139 Stellen im Bestand.

Pressemitteilung Agentur für Arbeit Traunstein

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser