Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Konjunktur

Altmaier: Wirtschaft „spätestens 2022“ auf Vorkrisen-Niveau

Vor der Frühjahrsprognose
+
Wirtschaftsminister Peter Altmaier schaut optimistisch auf die wirtschaftliche Entwicklung.

Der Bundeswirtschaftsminister zeigt sich weiter optimistisch, was die wirtschaftliche Entwicklung in der Krise angeht. In Kürze will die Regierung eine neue Prognose abgeben.

Berlin (dpa) - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier gibt sich kurz vor der Veröffentlichung neuer Prognosen der Bundesregierung zur konjunkturellen Entwicklung optimistisch.

„Trotz der andauernden Lockdown-Situation entwickelt sich die Wirtschaft stärker, als von vielen erwartet“, sagte der CDU-Politiker den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. „Im Januar haben wir ein Wachstum von 3 Prozent prognostiziert. Nach den aktuellen Zahlen sieht es sogar noch etwas besser aus.“

Kommende Woche wird die Bundesregierung ihre Frühjahrsprojektion vorstellen. „Es besteht Grund zu Optimismus. Wir werden in diesem Jahr den Wirtschaftseinbruch nicht nur stoppen, sondern umkehren“, sagte Altmaier. „Wir werden in diesem Jahr einen Aufschwung erleben.“

Die Notbremse habe zwar „starke Auswirkungen im Bereich des Einzelhandels, der Gastronomie und der Hotellerie“, aber andere Bereiche wie etwa die Industrie entwickelten sich weiterhin gut. Der Wirtschaft sicherte Altmaier weitere Unterstützung zu. „Ich kämpfe dafür, dass unser erfolgreiches und wirksames Hilfsprogramm, die sogenannte Überbrückungshilfe III, über den Juni hinaus bis zum Ende des Jahres verlängert wird.“

Durch die Kurzarbeiterregelung sei Massenarbeitslosigkeit vermieden worden und die Weltkonjunktur springe wieder an. Aber: „Ein Aufschwung in diesem und im nächsten Jahr bedeutet nicht, dass es allen schon wieder so gut geht wie vor der Krise“, schränkte der Minister ein. Das Vorkrisen-Niveau werde „spätestens 2022“ wieder erreicht. Die dritte Welle der Infektionen in der Corona-Pandemie hätten viele in dieser Dramatik nicht kommen sehen. „Trotzdem ist die Wirtschaft in einer guten Verfassung.“ Die Zahlen und die Stimmung in den Unternehmen seien besser, als viele das vorhergesagt hätten.

© dpa-infocom, dpa:210424-99-333902/2

Kommentare