Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hochhaus „T1“

Allianz zahlt Rekordsumme für Frankfurter Bürohochhaus

Allianz
+
Die Allianz-Versicherung hat für 1,4 Milliarden Euro ein neues Büro-Hochhaus in der Frankfurter Innenstadt erworben.

Die Hochhaus-Skyline in Frankfurt wächst weiter. Trotz Corona-Unsicherheiten setzt die Allianz weiter auf Büro-Immobilien. Absolute Bestlage ist allerdings die Voraussetzung.

Frankfurt/München - Für die Rekordsumme von 1,4 Milliarden Euro hat die Allianz-Versicherung gemeinsam mit der Bayerischen Versorgungskammer ein neues Büro-Hochhaus in der Frankfurter Innenstadt erworben.

Das Hochhaus „T1“ entsteht derzeit im Ensemble „Four“ im Bankenviertel und soll mit 233 Metern der dritthöchste Büroturm Deutschlands werden. Am Main stehen bereits mit der Commerzbank-Zentrale (259 Meter) und dem Messeturm (256,5 Meter) die höchsten Wolkenkratzer des Landes.

Teuerstes Einzelgebäude in Deutschland

Noch nie sei in Deutschland eine höhere Summe für ein einzelnes Gebäude gezahlt worden, berichtet die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ unter Berufung auf den Großmakler JLL. Zwei Drittel der Flächen im T1 seien bereits vier Jahre vor der Eröffnung an erstklassige Mieter aus dem Banken- und Beratungssektor vergeben, teilte der Projektentwickler Groß & Partner am Mittwoch mit. Die Fertigstellung ist für das Jahr 2024 geplant.

Dass nach dem Corona-Schock vermehrtes Homeoffice viele Büroflächen überflüssig machen könnte, sehen die Investoren nicht als ihr Problem. Das Geschäftszentrum Frankfurts zeichne sich durch eine niedrige Leerstandquote von 2,8 Prozent und ein begrenztes Büroangebot bis 2024 aus und habe während der Pandemie eine enorme Widerstandsfähigkeit gezeigt, erklärte Nicole Pötsch von Allianz Real Estate. „Dass ein Teil der Mietverträge für das 'Four T1' während der Pandemie unterzeichnet wurde, unterstreicht die Attraktivität des Objekts und seiner Lage.“

In den weiteren drei Gebäuden auf dem sehr zentralen ehemaligen Gelände der Deutschen Bank sollen vor allem Wohnungen und zwei Hotels entstehen. Im T1 sind neben den Büros eine große Gastronomiefläche, ein Kindergarten, Ladengeschäfte und begrünte Dachterrassen geplant.

Währenddessen ziehen jedoch dunkle Wolken über der Allianz auf: In den USA drohen Milliardenverluste aufgrund einer Untersuchung des Justizministeriums. dpa

Kommentare