Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Anstrengender als angenommen“

180-Grad-Wende: Musk will mit Tesla doch an der Börse bleiben

+
Elon Musk

Mit ein paar Tweets hatte Elon Musk ein kleines Erdbeben ausgelöst. Nun rudert der Tesla-Chef zurück - er will sein Unternehmen doch nicht von der Börse nehmen.

New York - Tesla-Chef Elon Musk hat seine Pläne für einen Börsenrückzug seiner Firma ad acta gelegt. Er habe den Vorständen mitgeteilt, „der bessere Weg für Tesla ist, an der Börse zu bleiben“, schrieb Musk in einer am Freitag (Ortszeit) auf der Twitterseite des Unternehmens veröffentlichten Mitteilung. Die Vorstände hätten angedeutet, dass sie dem zustimmten.

Musk hatte am 7. August in einem Tweet überraschend verkündet, Tesla zum Aktienkurs von 420 US-Dollar zu privatisieren. Das hatte großen Wirbel ausgelöst und die US-Börsenaufsicht SEC auf den Plan gerufen. Als rechtlich brisant galt vor allem Musks Behauptung, die Finanzierung für einen solchen Deal sei gesichert.

Re-Privatisierung „noch anstrengender als angenommen“

Musk schrieb nun, nach Gesprächen mit Investoren sei offenkundig, dass die meisten Altgesellschafter glaubten, Tesla sei besser dran als Aktiengesellschaft. Er habe gewusst, dass eine Privatisierung herausfordernd geworden wäre, aber es sei klar, dass es sogar noch zeitaufwendiger und anstrengender geworden wäre, als ursprünglich angenommen. Das sei ein Problem, weil man absolut fokussiert bleiben müsse auf das Model 3 und darauf, profitabel zu werden.

Die US-Börsenaufsicht SEC hatte Mitte August konkrete Schritte zur Untersuchung des geplanten Börsenrückzugs eingeleitet. Wie der TV-Sender Fox Business News berichtete, ließ die SEC sämtliche neun Vorstandsmitglieder von Tesla gerichtlich vorladen. In den Untersuchungen der SEC sollte es auch darum gehen, ob Musk mit seinen Tweets vor allem den Aktienkurs von Tesla in die Höhe treiben wollte. Der zwischenzeitige Kursanstieg hatte den Anlegern, die auf einen Niedergang von Tesla und damit auf einen sinkenden Kurs wetten, Verluste in Milliardenhöhe beschert.

Lesen Sie auch: Verrückt: Kalaschnikow will Tesla Konkurrenz machen - mit diesem Auto im Sowjet-Stil

dpa

Kommentare