Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Winterspiele in Peking

US-Bobpilotin Meyers Taylor positiv auf Corona getestet

Elana Meyers Taylor
+
War kurz vor dem Start der Olympischen Winterspiele positiv auf das Coronavirus getestet worden: Elana Meyers Taylor.

Die amerikanische Bobpilotin und Medaillen-Favoritin Elana Meyers Taylor ist kurz vor dem Start der Olympischen Winterspiele positiv auf das Coronavirus getestet worden, teilte die 37-Jährige in den sozialen Netzwerken mit.

Peking - Zwei Tage nach ihrer Ankunft in Peking am 27. Januar sei sie am 29. Januar positiv auf das Virus getestet worden, schrieb Meyers Taylor. Sie habe keine Symptome und sei aktuell in einem Quarantäne-Hotel. Auch ihr Ehemann und ihr Sohn seien infiziert, sagte sie der „USA Today“.

Auch wenn es zu diesem Zeitpunkt nerve, nicht trainieren zu können, fühle sie sich gut. Meyers Taylor ist nach eigenen Angaben vollständig geimpft. Um die Isolation zu verlassen, sind zwei negative PCR-Tests nötig. Das erstmals bei diesen Spielen ausgetragene Monobob-Rennen ist für den 13./14. Februar terminiert, die Trainingsläufe dafür beginnen am 10. Februar. Im Zweierbob will Meyers Taylor am 18./19. Februar an den Start gehen.

„Ich war im Oktober hier und hatte einige gute Läufe. Daher bin ich zuversichtlich“, sagte sie und betonte: „Auch wenn ich nur einen Trainingslauf absolvieren kann, werde ich alles geben.“

Um ihren 2020 geborenen Sohn Nico kümmere sich nun ihr Vater, sagte die Silbermedaillengewinnerin im Zweierbob von 2014 und 2018. Da sie noch stille, durfte ihr Kind mit nach China reisen, hatte die Weltcup-Führende in der vergangenen Woche gesagt. Nun pumpe sie Milch ab und diese werde von Hotel-Mitarbeitern zu ihrem Sohn gebracht. dpa

Kommentare