Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Skispringen

Skisprungcoach Mechler: Vier Orte über Frauen-Tournee einig

Katharina Althaus
+
Skispringerin Katharina Althaus wünscht sich eine zügige Einführung einer Vierschanzentournee für Frauen.

Der deutsche Skisprung-Bundestrainer der Frauen, Maximilian Mechler, geht fest von einer zügigen Einführung einer Vierschanzentournee für Frauen aus.

Willingen - „Meines Wissens sind sich die vier Tournee-Orte einig, dass sie nächsten Winter eine Tournee für die Frauen machen wollen. In welcher Form genau, müsste man sie selbst fragen“, sagte der ehemalige Athlet Mechler der Deutschen Presse-Agentur.

Beteiligt sind aber nicht nur die vier Orte, sondern auch die beiden Skiverbände aus Deutschland und Österreich, der Weltverband Fis sowie Sponsoren und TV-Partner. Die Männer hatten in diesem Winter die 70. Ausgabe des Traditionsevents. Über eine Einführung der Tournee für Frauen wird schon seit Jahren diskutiert.

Mechler und seine Topathletin Katharina Althaus pochen darauf, dass es das Format dann auch an den vier Originalorten Oberstdorf, Garmisch-Partenkirchen, Innsbruck und Bischofshofen gibt. „Das wäre auf jeden Fall der Wunsch und das Ziel von uns, weil eine Vierschanzentournee durch eine andere Tournee nicht zu ersetzen ist. Eine Tournee in Slowenien und Österreich kann super sein, aber an die Vierschanzentournee kommt kein anderes Format ran“, sagte der 38 Jahre alte Chefcoach. Ähnlich hatte sich zuletzt auch Althaus geäußert. dpa