Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vierschanzentournee

Eisenbichler über frustrierten Geiger: „Ihm geht es gut“

Geiger und Eisenbichler
+
Sind eng befreundet: Karl Geiger (l.) und Markus Eisenbichler.

Skispringer Markus Eisenbichler ist zuversichtlich, dass sich sein Teamkollege und Freund Karl Geiger bei der Vierschanzentournee schnell wieder steigert.

Garmisch-Partenkirchen - „Ihm geht es wieder gut. Er hat schon sehr viele Rückschläge in seiner Karriere bisher gehabt, er lässt sich da nicht unterkriegen. Das ist menschlich, sich kurz zu ärgern. Es geht ihm gut, macht euch keine Sorgen“, sagte Eisenbichler in einer Medienrunde des Deutschen Skiverbandes (DSV).

Eisenbichler denkt nicht an Gesamtwertung

Geiger war am Samstag beim Neujahrsspringen in Garmisch-Partenkirchen nicht über Rang sieben hinaus gekommen und hatte viele Punkte auf den führenden Japaner Ryoyu Kobayashi verloren. „Wir haben kurz über den Tag geredet, wie es war. Er hat es nüchtern eingeordnet. Er hat gesagt, er hat schlechte Bedingungen gehabt und auch nicht die Granaten gemacht, die er dann gebraucht hätte“, beschrieb der Bayer Eisenbichler, der selbst Rang zwei belegt hatte.

Die Tournee-Gesamtwertung, in der Eisenbichler nach dem zweiten Wettbewerb Geiger überholt hat, sei ihm aber weiterhin „extrem wurscht“. Als ihn ein Journalist über den aktuellen Stand informierte, sagte der 30-Jährige: „Ich habe jetzt auch das erste Mal erfahren, dass ich Vierter bin. Danke dafür.“ dpa

Kommentare