Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Weltcup in Hinzenbach

Deutsche Skispringerinnen wieder chancenlos

Selina Freitag
+
Selina Freitag verpasste die Top 10 in Hinzenbach deutlich.

In Abwesenheit der coronabedingt fehlenden Topathletin Katharina Althaus sind Deutschlands Skispringerinnen beim Weltcup in Hinzenbach weiter chancenlos.

Hinzenbach - Einen Tag nach Rang fünf im Teamspringen schaffte es keine deutsche Springerin unter die besten Zehn. Luisa Görlich (19.), Selina Freitag (22.) und Anna Rupprecht (26.) waren beim Tagessieg von Sloweniens Olympiasiegerin Ursa Bogataj deutlich zurück. Bogataj sprang 93 und 92 Meter und war auf der Normalschanze in Österreich allen Rivalinnen klar überlegen.

Das Podium komplettierten Nika Kriznar (ebenfalls Slowenien) und Lisa Eder aus Österreich. Die Weltcup-Gesamtführende Marita Kramer wurde im ersten Einzel nach ihrer Corona-Quarantäne Fünfte. Althaus ist wie ihre Teamkollegin Juliane Seyfarth wegen eines positiven Corona-Tests nicht dabei. Im Gesamtweltcup verliert die 25 Jahre Allgäuerin Althaus, die in Peking Silber im Einzel gewonnen hatte, so wertvolle Punkte. dpa

Kommentare