Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Skirennfahrerin künftig ohne deutsches Management

Fenninger trennt sich doch von Manager Kärcher

Anna Fenninger zieht einen Schlusstrich.
+
Anna Fenninger zieht einen Schlusstrich.

Stuttgart - Österreichs beste Skirennfahrerin Anna Fenninger trennt sich nun doch von ihrem deutschem Manager Klaus Kärcher. Das hatte sie im Juni noch ausgeschlossen.

Österreichs beste Skirennfahrerin Anna Fenninger hat sich nun doch von ihrem deutschen Manager Klaus Kärcher getrennt. Diesen Schritt hatte die Olympiasiegerin im Juni noch kategorisch ausgeschlossen. Auslöser war ein heftiger Streit mit dem Österreichischen Skiverband (ÖSV) um ihre Sponsoren und ihre sportliche Betreuung.

Im Zuge des teilweise in der Öffentlichkeit ausgetragenen Disputs vor allem mit ÖSV-Präsident Peter Schröcksnadel stand sogar Fenningers Zukunft im ÖSV auf dem Spiel. Die 26-Jährige entschuldigte sich aber für ihre harsche Wortwahl und einigte sich mit dem Verband auf einen Kompromiss. Demzufolge sollte Kärcher zukünftig im Hintergrund arbeiten.

Veränderungen gehörten zum Leben und zur weiteren Entwicklung, deshalb gingen ihre Agentur Vitesse Kärcher und sie in Zukunft getrennte Wege, schrieb die zweimalige Gesamtweltcupsiegerin am Montag auf ihrer Facebook-Seite. Kurz zuvor hatte der ÖSV mitgeteilt, Fenninger habe zukünftig eine eigene, beim Verband angestellte Pressesprecherin. Kärcher sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Wir haben uns einvernehmlich getrennt, im Interesse ihrer sportlichen Zukunft."

DPA