Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Winterspiele in Peking

Ski-Freestylerin Eichinger beeindruckt von Olympia-Anlage

Big Air Shougang
+
Das Big-Air-Stadion wurde auf dem Gelände einer früheren Stahlhütte der Shougang-Gruppe gebaut.

Deutschlands beste Ski-Freestylerin Aliah Delia Eichinger ist von der olympischen Big-Air-Anlage in einem ehemaligen Stahlwerk westlich von Peking beeindruckt.

Peking - „Es ist kaum zu glauben, was sie hier gebaut haben. Das ist größer als eine Skisprungschanze. Das sieht perfekt aus“, sagte die 20-Jährige aus Sankt Oswald nach der Besichtigung. Am 4. Februar darf Eichinger erstmals zum Training auf die Anlage.

Am 8. Februar werden die Medaillen vergeben. „Für mich ist dabei sein schon mal alles. Top 15 wäre megageil. Mal schauen, was am Ende herauskommt“, sagte Eichinger. Bei ihrer olympischen Premiere äußerte sie sich zudem positiv über die Organisation der Spiele.

Die Anlage liegt etwa 50 Busminuten westlich des Olympiastadions und ist das erste permanente Big-Air-Stadion der Welt. Sie wurde auf dem Gelände einer früheren Stahlhütte der Shougang-Gruppe gebaut und im November 2019 fertiggestellt. Bei den Winterspielen werden dort die Big-Air-Wettbewerbe der Männer und Frauen im Ski-Freestyle und im Snowboard ausgetragen. dpa

Kommentare