Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wintersport

Skirennfahrer Dreßen: Weltcup-Comeback erst nächste Saison

Thomas Dreßen
+
Thomas Dreßen hatte sich nach der WM in Cortina d’Ampezzo vor einem Jahr einer Operation am rechten Knie unterzogen.

Skirennfahrer Thomas Dreßen wird erst in der nächsten Saison wieder in den Alpin-Weltcup zurückkehren. Das gab Deutschlands bester Abfahrer am Rande des Slalom-Weltcups in Garmisch-Partenkirchen bekannt.

Garmisch-Partenkirchen - „Zeitmäßig und vom Fahrerischen her würde es schon wieder passen. Aber die Geduld hat sich bislang ausgezahlt. Das ist der Grund, warum wir weiter so geduldig bleiben wollen“, sagte der 28-Jährige.

Dreßen hatte sich nach der WM in Cortina d’Ampezzo vor einem Jahr einer Operation am vorgeschädigten rechten Knie unterzogen, bei der ihm freie Knorpelstücke entfernt und der Knorpel geglättet wurde. Dis bisherigen Speed-Wettkämpfe in diesem Winter sowie die Olympischen Spiele hatte der Sieger der legendären Kitzbühel-Abfahrt von 2018 daraufhin verpasst.

Mittlerweile befindet sich der fünfmalige Weltcup-Sieger wieder im Training. Mit seinen Teamkollegen hatte Dreßen die vergangenen Tage bereits Abfahrt und Super-G trainiert. „Mich juckt's brutal. Wir hatten Wellen, kleine Sprünge. Das hat alles super funktioniert. Das Knie hat mitgespielt“, berichtete der Athlet vom SC Mittenwald.

Doch das zuvor in den Raum gestellte Comeback beim Weltcup in Kvitfjell Anfang März sei noch etwas zu früh. „Die Trainer mussten mich schon bisschen bremsen, dass wir nicht doch hochfahren. Aber lieber erstmal alles behutsam aufbauen“, sagte Dreßen. Bis April heißt es nun weiter trainieren, Material testen und Skifahren. „Vom Mai geht es dann ganz normal mit Konditionstraining und Saisonvorbereitung los.“ dpa

Kommentare